Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kapitän und Torjäger vor dem großen Derby wieder fit

©Gepa
Comebacker und Torgarantie Ronivaldo soll Favorit Austria Lustenau zum Derbysieg gegen FC Dornbirn führen

Es wird zweifelsfrei ein großes Fußballfest am Freitag abend ab 19.10 Uhr im Planet Pure Stadion. Bis zu 4000 oder auch mehr Zuschauer aus ganz Vorarlberg werden zum Vorarlberger Derby in der 2. Liga zwischen dem Fünften SC Austria Lustenau und dem Achten FC Mohren Dornbirn erwartet. Nach dem historischen Cupfihgt vor zwei Wochen gegen Bundesligaklub WSG Tirol mit dem Erreichen des Halbfinales ist in Lustenau eine Aufbruchsstimmung spürbar. Jetzt folgt vorerst der Meisterschaftsalltag nach 83 Tagen Winterpause und das prestigeträchtige Nachbarschaftsduell ist für beide Ländleklubs von enormer Bedeutung. Nur zwei Punkte trennen Austria Lustenau und Dornbirn in der dichtgedrängten Tabelle.

Das die Lustenauer die Massen „elektrisieren“ kann haben sie im nationalen Pokalbewerb eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Roman Mählich: „Freude ist riesengroß. Hätten gerne jeden Spieltag ein solches Schlagerspiel bzw. Derby. Es ist mein erstes Vorarlberger Derby als Trainer. FC Dornbirn ist eine gute Mannschaft, da muss unsererseits alles passen um als Sieger vom Platz zu gehen. Endlich geht es los. Wenn meine Mannschaft alle Facetten im Profifußball zu hundert Prozent umsetzt wie Leidenschaft, Spielwitz, Disziplin und Taktik sind wir ein konkurrenzfähiges Team für jeden Gegner. Es gibt immer ein Auf- und Ab, uns fehlt die Konstanz. Wir können eine vernünftige Rolle in der 2. Liga spielen, haben genügend Qualität. In den Testspielen kann man keine Rückschlüsse ziehen, Dornbirn hat ein neues Spielsystem probiert. Dornbirn hat eine gute Ordnung im Spiel. Die Mannschaften kennen sich aber in- und auswendig. Meine Mannschaft und Dornbirn sind auf Augenhöhe.“

Aufatmen vor dem Derby im Lager der Austria: Der 14fache Torschütze Ronivaldo (30) ist nach seiner Leisten-OP Anfang des Jahres 2020 seit dieser Woche voll im Mannschaftstraining und wird spielen. „Ronivaldo ist ein Topstürmer. Wenn der Roni am Platz steht macht er seine Tore. Er hilft uns entsprechend weiter. Wir haben in den nächsten Wochen entscheidende Spiele da gibt es keine Experimente.“, so Mählich. Wer trägt die Kapitänsbinde? „Es ist nicht das größte Problem wer die Binde trägt. Ich habe einige von der Persönlichkeit und der Qualität die diesen Posten gerne übernehmen. Ob es Freitag, Ronivaldo oder Grabher ist ist völlig egal. Es hat auch mit der Startaufstellung zu tun. Ich weiß die Aufstellung schon. Auch Christoph Freitag ist wieder bereit für einen Einsatz.“

Patrik Eler hat auch wieder das Mannschaftstraining aufgenommen aber ein Einsatz kommt noch zu früh. Ansonsten sind außer Tobias Berger alle Kaderspieler einsatzbereit. Reyes hat sich gut integriert aber hat noch Fitness-Rückstand. Er ist ein Thema im Vorarlberger Derby. „Es ist eine andere Stimmung als im Herbst. Es ist ein guter Zug drin. Es hängt aber mit dem Erfolg ab. Durch den großen Kader ist auch die Qualität gestiegen“, weiß Mählich. In der Heimbilanz liegt Austria Lustenau mit drei Siegen, ein Remis und vier Niederlagen nur an der zehnten Stelle. Dornbirn hat auf fremden Platz schon drei Siege und zwei Remis geholt und verlor dreimal. Austria Lustenau Vorstandssprecher Bernd Bösch feiert am Spieltag seinen 59. Geburtstag und will natürlich doppelt jubeln.

Ziele für das Frühjahr

Mählich: „Müssen schauen so schnell wie möglich mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Wir reden vom Cup und Entwicklung für die Zukunft, aber zu den hinteren Regionen in der Tabelle ist nicht viel Luft. Der Abstand nach hinten ist wesentlich geringerer als der nach vorne. Es wäre mein Wunder wenn wir noch im Titelkampf mitreden können. Aber wer weiß, wenn die Topteams stolpern. DAS Cupfinale erreichen ist in dieser Situation klar. Und die Mannschaft soweit bringen um wirklich eine seriöse Chance ab dem Sommer um den Meistertitel zu spielen.“ 

FC Dornbirn Sportdirektor Peter Handle: „Das Hinspiel und jetzt das zweite Aufeinandertreffen sind zwei Paar Schuhe. Das Hinspiel kam viel zu früh, die Euphorie war damals riesengroß. Der Klassenunterschied war damals groß. Haben jetzt aber 16 Meisterschaftsspiele in der 2. Liga hinter uns und der Lernprozess ist in vollem Gang und sind in der Zweitklassigkeit angekommen. Haben auch zwei neue Spieler im Winter geholt. Wissen aber was auf uns zukommt um das Ziel Klassenerhalt zu schaffen.“ FC Dornbirn kann aus dem vollen schöpfen. Der Konkurrenzkampf ist riesengroß, die Qualität im Training ist dadurch gestiegen. „Wir haben noch nie in Dornbirn so einen qualitativ starken Kader in den letzten Jahren gehabt wie nun im Frühjahr. Es ist Neuland. Sind gespannt wie die Spieler und die Mannschaft damit umgehen. Für den Trainer natürlich ideal der kann aus vielen Variationen und Optionen wählen. Leider hat die Mannschaft vorwiegend nur auf Kunstrasen trainieren müssen. Wir haben nun 14 Endspiele um den Ligaerhalt zu fixieren und das Derby in Lustenau macht den Beginn. Die Auslosung ist alles andere als leicht. Wir haben viele Spieler mit vier gelben Karten, da droht auch oft ein Kaderspieler auszufallen. Wir wollen aber unbedingt in der 2. Liga bleiben. Haben Appetit kriegt und nach zehn Jahren Westliga soll nun 2. Liga im Vordergrund stehen. Wollen früh möglich den Klassenerhalt schaffen. Im Fußball ist alles möglich und wollen frühzeitig mit den Planungen hoffentlich für die 2. Liga starten.“ Christopher Drazan hat noch Trainingsrückstand aber bis in zwei drei Wochen kann er mit seiner Qualität und Routine sicher weiterhelfen ist Handle überzeugt.

21 Feldspieler und zwei Goalies stehen Dornbirn im Derby zur Verfügung. „Im Vorjahr waren wir klarer Außenseiter, jetzt hat sich die Situation verändert. Wir sind ein Schritt weiter und wollen zumindest einen Punkt holen. Mit viel Kampfgeist ins Spiel finden und ihre Schlüsselspieler wie Ronivaldo neutralisieren. Es braucht aber gegen Favorit Lustenau eine Topleistung über 90 Minuten um was Zählbares mitzunehmen“, so FC Dornbirn Coach Markus Mader. Fünf Kaderspieler werden das Spiel von der Tribüne aus mitverfolgen müssen. Ein Punkt zum Frühjahrsstart wäre laut Mader enorm wichtig.

DATENCENTER FUSSBALL, 2. LIGA 2019/2020

17. Spieltag

SC Austria Lustenau – FC Mohren Dornbirn Freitag

Planet Pure Stadion, 19.10 Uhr, SR Schörgenhofer (V)

TEAMNEWS

SC AUSTRIA LUSTENAU

AUFSTELLUNG (4-4-2) Schierl; Feyrer, Dominik Stumberger, Lageder, Schilling; Freitag (Daniel Tiefenbach), Pius Grabher; Thomas Mayer, Steinwender (Ranacher); Ronivaldo, Katnik

ERSATZ Eres, Daniel Tiefenbach, Ranacher, Wallace, Avramovic, Grujcic, Ofori, Reyes

ES FEHLEN Tobias Berger, Eler

STATISTIK Vier Spiele in 2. Liga: 3 Siege, 1 Niederlage 9:4; Heim: 2-0-0 4:0; Aus: 1-0-1 Torverhältnis 5:4; 

TEAMNEWS

FC MOHREN DORNBIRN

AUFSTELLUNG (5-4-1) Bundschuh; Allgäuer, Zottele, Anes Omerovic, Kühne, Prirsch; Domig, Shabani, Fridrikas, Aaron Kircher; Mujic

ERSATZ Lang, Friedrich, Malin, Drazan, Huber, Mathis, Gurschler

ES FEHLEN Joppi, Bari, Hadzic, Rusch, Akcicek

STATISTIK Vier Spiele in der 2.Liga – 1Sieg drei Niederlagen Torverhältnis 4:9, Heim: 1-0-1 4:5; Aus: 0-0-2 Torverhältnis 0:4;

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Dornbirn
  • Kapitän und Torjäger vor dem großen Derby wieder fit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen