Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kältetherapie aktiviert Abwehrkräfte

Auch wenn es die Menschen in der kühleren Jahreszeit in die Wärme zieht und das Saunieren wieder Hochsaison hat, wartet ein Wiener Fitness-Center jetzt mit eisiger Kälte auf.

Am Montagnachmittag wird im First Fitness Club in der Donaustadt die neue Kryotherapie – die Kältetherapie – eingeweiht. Mit dem Aussetzen von extrem niedrigen Temperaturen – niedriger als 100 Grad Celsius – in einer der Sauna ähnlichen Kammer – können die Abwehrkräfte des menschlichen Organismus aktiviert werden.

Die Haupteffekte sollen u.a. allgemeine Wirkung gegen Schmerzen und eine bessere Durchblutung der inneren Organen sein. Zudem wird der Prozess der Wundenheilung beschleunigt und der Alterungsprozesse verlangsamt. Die Anwendung der Kryotherapie in der Sportmedizin soll den Effekt des Kraft- und Ausdauertrainings vergrößern, die Regeneration des Organismus nach einer anstrengenden Leistung beschleunigen oder etwa der Heilung des Weichgewebes und der Gelenke nach Unfällen beitragen.

Die Kryotherapie in dem Wiener Fitness-Center ist die erste ihrer Art in Österreich, sagte der Hersteller Ice Fitt Centrum. Es werden nun zwei Kammern – einmal mit einer Temperatur mit minus 60 und einmal mit minus 160 Grad Celsius – zur Verfügung stehen. Für das Betreten der Kryokammern muss eine spezielle Sportkleidung und ein Schutz für Hände, Beine und Stirn bzw. Ohren getragen werden. Zudem darf man den Raum nur mit Mundschutz betreten. Danach sollte man sofort wieder mit dem Training weitermachen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gesundheit
  • Kältetherapie aktiviert Abwehrkräfte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen