Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kämpferherz und Spielwitz führte zum EHC-Erfolg

©Lerch
Die Löwen liefern gegen den HC Pustertal eine Top-Leistung ab und gewinnen 2:1

Der EHC Lustenau erkämpft sich mit einer sehr guten Teamleistung den Sieg und kann 3 Punkte mit nach Hause mitnehmen. Nach harten 60 Minuten können sich die Löwen gegen den letztjährigen Finalisten behaupten. Die Cracks von Christian Weber spielten von Anfang an auf Augenhöhe gegen Pustertal und hielten bis zum Schluss dagegen.

Beide Mannschaften starten mit hohem Tempo in die Partie und lassen nichts anbrennen. Mit Vollgas geht es auf und ab und beide Teams können von Anfang an Chancen kreieren. Die Lustenauer, die bis jetzt ihre beste Leistung der Saison bringen, kommen immer wieder sehr gefährlich vor das gegnerische Tor, doch der Goalie der Wölfe kann immer gut halten. Die Löwen üben aber dennoch mehr Druck auf das gegnerische Tor aus. In der 12. Minute können die Lustenauer einen Angriff von Pustertal auf der eigenen blauen Linie unterbrechen und starten sofort einen Konterangriff. David Slivnik passt den Puck zu David König, der mit voller Geschwindigkeit in die defensive Zone der Pustertaler laufen kann. Er bindet 3 gegnerische Spieler an sich und legt den Puck dann auf Chris D’Alvise ab, der sich allein vor dem gegnerischen Tor befindet und eiskalt einnetzt. Das Spiel bringt weiter Chancen auf beiden Seiten, doch René Swette kann den Kasten der Löwen leer halten. Nach dem ersten Drittel steht es also 0:1 aus Sicht der Gäste.

Das zweite Drittel starten gleich wie das erste. Volles Tempo und beide Mannschaften geben alles, um den nächsten Treffer zu erzielen. Die Sticker können die Wölfe jedoch eine Zeit lang in Schach halten. Diese Zeigen jedoch deutlich ihre Frustration und Jordan Pfennich liefert sich einen Fight gegen einen der Gegner. Beide müssen für 5 Minuten in die Kühlbox. Nach der nächsten Strafe gegen den EHC Lustenau können die Gegner jedoch das erste Mal anschreiben. Gleich nach dem Bully kontrollieren die Gegner den Puck und ziehen ihr Powerplay auf. Nach wenigen Sekunden passt Lewis durch die Box der Löwen und Hofer kann in das leere Tor einschießen. Aber es dauerte nicht lange und die Sticker hatte die perfekte Antwort für die Pustertaler. 13 Sekunden nach dem Treffer der Gegner kommt Lukas Haberl nach einem Schuss von Matt Carter zum Rebound und erzielte sofort den erneuten Führungstreffer. Der EHC ließ sich durch den Treffer von Haberl beflügeln und macht noch mehr Druck als zuvor auf das gegnerische Tor. Doch zum nächsten Treffer sollte es dieses Drittel auf beiden Seiten nicht mehr kommen.

Im letzten Drittel zeigten die Lustenauer dann eine sehr gute defensive Leistung. Sie hielten nicht nur dem Druck der Gegner stand, sondern konnten auch gleichzeitig selbst immer wieder Konterangriffe starten. Unermüdlich arbeiteten die Löwen im eigenen Drittel und störten die Angriffe der Gegner immer im richtigen Moment, sodass René Swette immer wieder geschickt eingreifen konnte. Die Sticker ließen die Wölfe nur selten direkt vor das eigene Tor und ließen meistens nur Schüsse von außen zu. In den Momenten wo sich die Gegner dann doch vor dem Tor befanden, warf sich jeder Einzelne in die Schüsse hinein und die Jungs konnten die meisten davon blockieren. Der Druck der Gegner wurde aber ständig größer. Mit einfachen Spielzügen befreiten sich die Lustenauer immer wieder und ließen so die Zeit verstreichen. Etwas mehr als 2 Minuten vor Schluss musste David König noch einmal auf die Strafbank wegen Spielverzögerung. Er schoss den Puck direkt aus dem eigenen Drittel über das Glas hinaus. Doch die Löwen ließen sich durch das Powerplay des HC Pustertal nicht einschüchtern. Sie kämpften bis zur letzten Sekunde und hatten auch noch zwei Chancen auf einen Empty-Net-Treffer. Somit heißt der Endstand dieses Topspiels 1:2 und der EHC Lustenau tritt die Heimreise mit schwer verdienten 3 Punkten an.

HC Pustertal : EHC Lustenau 1:2 (0:1 / 1:1 / 0:0)

Torschützen EHC Lustenau: Chris D’Alvise (12.), Lucas Haberl (34.)

Torschützen HC Pustertal: Roland Hofer (34.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • Kämpferherz und Spielwitz führte zum EHC-Erfolg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen