Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Justin Biebers Affe ist weiterhin in Münchner Tierheim

Am Gründonnerstag vom Zoll beschlagnahmt: Biebers Affe Mally ist weiterhin in Münchner Tierheim
Am Gründonnerstag vom Zoll beschlagnahmt: Biebers Affe Mally ist weiterhin in Münchner Tierheim ©EPA
Justin Biebers Kapuzineräffchen, das kurz vor Ostern vom Münchner Zoll beschlagnahmt wurde, befindet sich nach wie vor im Tierheim. Der Affe bekomme gutes Futter und habe schon zugenommen, sagte eine Mitarbeiterin des Tierheims München am Dienstag.
Biebers Affe in München
Affe Mally im Video
Kritik an Anne Frank-Äußerung

Bisher habe der Teeniestar die erforderlichen Dokumente für sein Tier nicht vorgelegt. Noch bis zum 17. Mai kann er die Papiere über Gesundheit und Herkunft nachreichen und seinen Affen dann abholen. Doch das Tierheim rechnet nicht damit, dass sich der 19-Jährige melden wird.

“Mally” geht nicht in Privathände

Die Frist, um die Dokumente nachzureichen, wurde von ursprünglich vier auf sechs Wochen verlängert – wegen der Osterfeiertage und weil der Zoll den Bescheid über die Beschlagnahme an Biebers Adresse in die USA schicken musste. Falls der Sänger das Tier mit dem Namen “Mally” nicht mehr abholt, kümmert sich das Bundesamt für Naturschutz darum. Es geht nicht in Privathände.

Der Zoll hatte das 14 Wochen alte Kapuzineräffchen am Gründonnerstag beschlagnahmt, weil die nötigen Gesundheits- und artenschutzrechtlichen Dokumente fehlten. Bieber reiste mit seinem Affen im Gepäck nach München, um das erste Deutschland-Konzert während seiner Tournee zu geben.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Justin Biebers Affe ist weiterhin in Münchner Tierheim
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen