AA

Junge Kunst für den Frieden

– Bei der Preisverleihung des Friedensplakatwettbewerbs im Schloss Gayenhofen wurden die jungen KünstlerInnen für ihre kreativen Leistungen geehrt.
– Bei der Preisverleihung des Friedensplakatwettbewerbs im Schloss Gayenhofen wurden die jungen KünstlerInnen für ihre kreativen Leistungen geehrt. ©JW
Bludenz. (jw) Der Lions Club Bludenz ehrte die junge TeilnehmerInnen des internationalen Friedensplakat Wettbewerbs.
Preisverleihung Lions Club Friedensplakat Wettbewerb

Bereits zum 30. Mal fand im vergangenen Jahr der vom Lions Club mitgetragenen Friedensplakatwettbewerb statt. Der internationale Kunstwettbewerb stand dieses Mal unter dem Motto „Ein Fest des Friedens“. Die jungen TeilnehmerInnen waren dabei aufgerufen, ihre Visionen zum Thema Frieden auszudrücken.

 

Kreative Arbeiten

Sieben Schulen aus dem Großraum Bludenz beteiligten sich an der Aktion des Lions Club. „Es freut mich, dass der Friedensplakatwettbewerb bei den Schulen auf so großen Anklang gestoßen ist, besonders weil das Thema Frieden ein in der heutigen Zeit so wichtiges ist“, so Klaus Went, Präsident des Lions Club Bludenz. Im Rahmen des Wettbewerbs konnten die SchülerInnen ihren kreativen und ideellen Vorstellungen zum Thema Frieden freien Lauf lassen. So entstanden rund 600 farbgewaltige und eindrückliche Bilder, die von einer Fachjury in mehreren Durchgängen bewertet und ausgesiebt wurde – bis schließlich für alle Schulen die Sieger des Friedensplakatwettbewerbes feststanden. „Insgesamt war es wirklich ein sehr hohes Niveau, das hier von den jungen TeilnehmerInnen abgeliefert wurde. Es waren und sind alles wirklich sehr tolle Arbeiten und es fiel uns als Jury richtig gehend schwer, eine Entscheidung zu treffen“, so der Künstler Roland Haas zur Beurteilung.

 

Doppelsieg für VMS

Am vergangenen Donnerstag fand im Schloss Gayenhofen in Bludenz die abschließende Preisverleihung statt. Besonders freuen durfte sich dabei die VMS Bludenz, deren Schülerin Yvonne Gobber nicht nur schulintern den ersten Platz machte, sondern sich auch in der Bezirkswertung durchsetzen konnte. Landesrätin Bernadette Mennel, Pflichtschulinspektorin Judith Sauerwein, Bezirkshauptmann Johannes Nöbl sowie Klaus Went gratulierten Direktorin Beate Grass und ihrer Schülerin zu diesem herausragenden Doppelerfolg. Neben einer Auszeichnung für die Erstplatzierten gab es für die jungen Künstler auch noch tolle Sachpreise, die von zahlreichen Bludenzer Betrieben zur Verfügung gestellt wurden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Junge Kunst für den Frieden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen