Julian Knowle im Wimbledon-Doppel out - Favoritensterben geht weiter

Endstation für Andy Murray in Wimbledon.
Endstation für Andy Murray in Wimbledon. ©EPA
Wimbledon. Nach dem Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal ist am Mittwoch beim Tennis-Klassiker in Wimbledon auch Titelverteidiger Andy Murray ausgeschieden. Für den Vorarlberger Julian Knowle war im Doppel-Viertelfinale Endstation.

Der als Nummer drei gesetzte Schotte Murray musste sich dem Bulgaren Grigor Dimitrow im Viertelfinale 1:6,6:7,2:6 geschlagen geben. Das Halbfinale erreicht hat hingegen Vorjahresfinalist Novak Djokovic nach einem Fünfsatz-Sieg gegen den Kroaten Marin Cilic.

Murrays Bezwinger Dimitrow, aktuelle Nummer 13 der Welt, trifft nun in der Vorschlussrunde auf den topgesetzten Serben Djokovic, der Cilic nach 1:2-Satzrückstand noch mit 6:1,3:6,6:7(4),6:2,6:2 niederrang.

Die Rumänin Simona Halep und die Kanadierin Eugenie Bouchard komplettierten am Mittwoch unterdessen das Damen-Halbfinale. Beide setzten sich im Viertelfinale gegen Deutsche durch. Halep gewann gegen Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki 6:4,6:0, Bouchard gegen Angelique Kerber 6:3,6:4.

French-Open-Finalistin Halep und die in heuer alle drei Major-Halbfinale eingezogene Bouchard spielen nun um ein Finalticket. Das andere Halbfinale bestreiten die Tschechinnen Lucie Safarova und Petra Kvitova, Wimbledon-Siegerin 2011.

Im Doppel-Viertelfinale ausgeschieden ist der Vorarlberger Julian Knowle. Der 40-jährige Finalist von 2004 verlor am Mittwoch mit seinem brasilianischen Partner Marcelo Melo gegen die US-Stars Bob und Mike Bryan nach starkem Beginn in vier Sätzen. Knowle/Melo unterlagen den topgesetzten Titelverteidigern 6:3,6:7(6),4:6,4:6.

Mit Alexander Peya ist aber noch ein weiterer Österreicher im Doppel-Viertelfinale vertreten. Der Wiener trifft mit Bruno Soares (BRA) auf Vasek Pospisil/Jack Sock (CAN/USA). (red/APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Tennis
  • Julian Knowle im Wimbledon-Doppel out - Favoritensterben geht weiter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen