Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jugendwohlfahrt räumt Fehler ein

Bregenz/VN - Eine Person aus dem privaten Umfeld der Mutter informierte die Jugendwohlfahrt Ende August 2010 auch über ausgesprochene massive Drohungen von Milosav M. gegenüber anderen Personen.
Langes Martyrium bis zum Tod
Tatverdächtiger erhielt Invalidenpension
Mutmaßlicher Peiniger des kleinen Cain gefasst
Rauch: "Dramatischer Einzelfall"
Vermutlich mit Besenstiel totgeprügelt
Obduktion: Cain durch Schläge getötet
Keine Hinweise bei Jugendwohlfahrt
Bilder von der Pressekonferenz
Kerzen für den kleinen Cain
Bilder: Hier geschah die Tat
Hätte man es verhindern können?
Er war ein fröhlicher Bub
Mutter wird psychologisch betreut

„Nur waren diese Drohungen nicht gegen die Familie und die Kinder gerichtet. Deswegen wurden wir nicht aktiv“, so der Leiter der Jugendwohlfahrt Werner Grabher. Nachsatz: „Aber natürlich kann man heute darüber diskutieren, ob wir nicht schon damals Zusammenhänge hätten erkennen und aktiv werden sollen.“ Für Grabher liegen die Konsequenzen der Tragödie um den kleinen Cain auf der Hand: „Wir müssen alle Abläufe und Vorgänge intern neu überprüfen und natürlich auch nach Möglichkeiten einer effektiveren Zusammenarbeit mit anderen Institutionen suchen“, so der Leiter der Jugendwohlfahrt. „Nur ich warne vor einer Informationsflut, die letztlich mehr verwirrt als nützt“.

Frage der Obsorge

Nicht festlegen möchte sich Grabher in der Frage des Sorgerechts von Cains Mutter für ihren älteren Sohn. „Dazu ist es derzeit zu früh. Die Frau wird wohl noch länger medizinische und psychologische Hilfe im Krankenhaus in Anspruch nehmen.“ Erst danach wolle man sich der Sache annehmen. Für eine Obsorge müssen verschiedene Voraussetzungen gegeben sein, die das Wohl des Kindes gewährleisten. Entzogen werden kann das Sorgerecht nur von einem Pflegschaftsgericht. Ein regelmäßiger Kontakt der Eltern mit dem Kind wird aber in jedem Fall angestrebt.VN-HK

Chronologie

Der Jugendwohlfahrt war die Familie des getöteten Buben sehr wohl bekannt. Nachfolgend eine Chronologie der erfolgten Kontakte:

Herbst 2005: Die Familie erhält Unterstützung durch ambulanten Familiendienst bis Herbst 2007.

Dezember 2007: Jugendwohlfahrt beginnt mit Aktivitäten bezüglich Unterhaltsangelegenheiten.

Juli 2010: Meldung an die Jugendwohlfahrt über mangelnde Aufsichtspflicht der Mutter; der ältere Bub war auf dem Ziegeldach herumgeklettert.

August 2010: Meldung einer Person an die Jugendwohlfahrt über Drogenkontakte des Beschuldigten, sowie über ausgesprochene Drohungen von Milosav M. gegenüber anderen Personen. Jugendwohlfahrt informiert Kriminalpolizei über mitgeteilte Sachverhalte.

Dezember 2010: Neuerlicher Kontakt der Informantin vom August mit der Jugendwohlfahrt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Jugendwohlfahrt räumt Fehler ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen