Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jugend pflegte Rätschtradition

55 Kinder gingen 2017 mit ihren Rätschen durch Vandans um das Osterfest zu verkünden.
55 Kinder gingen 2017 mit ihren Rätschen durch Vandans um das Osterfest zu verkünden. ©Alexander Stoiser
55 Kinder und Jugendliche pflegten in den Osterferien das alte Brauchtum Rätschen. Weil die Glocken in Rom waren, gingen die Rätschkinder insgesamt zehn Stunden durch das Dorf und verkündeten mit ihren Rätschen das Osterfest.
Rätschen_2017

Eine Rekordbeteiligung konnten die Organisatorinnen heuer zu den Rätschtagen verzeichnen. Die Jüngsten waren die Erstkommunionkinder. Begleitet von Thomas Schuler und Johannes Stoiser liefen sie in zwei Gruppen durch das Ortsgebiet von Vandans. „Wir sind im ganzen Dorf unterwegs“, berichtet Elia, der an beiden Tagen als einer der Jüngsten dabei war. „Ich bin schon das fünfte Jahr dabei“, freute sich Simona Wernard, die gemeinsam mit Samuel Hepberger, Benedikt Montibeller und Lara Sagmeister zu den „Jubiläumskindern“ zählte.

Das Rätschen ist in Vandans wieder seit 2005 möglich. Die Rätschen sind im Besitz der Gemeinde und wurden von verschiedenen Sponsoren finanziert. „Eine genaue Einteilung der Rätschen ist wichtig. So waren beispielsweise heuer 55 Kinder an nur 50 Rätschen tätig. Zudem wird darauf geachtet, dass langjährige Rätschkinder größere Rätschen, also mit mehr Hämmer, drehen können. Alles in allem braucht es eine gute Planung“, weiß Rätsch-Initiatorin Anna Maria Zimmermann.

Bedanken möchten sich die Rätschkinder bei der Bevölkerung für die Geldspenden und bei den Familien Bott und Bezlanovits für die Trinkstationen. Ein Dank gebührt auch den Handwerkern Manfred Bott sowie Martin Ganahl, die die Rätschen laufend warten. Für die Benützung des Pfarrsaales sowie den Lagerraum in der Gemeinde möchten die Initiatoren ebenfalls einen Dank aussprechen. Lobende Worte gab es für die Rätschkinder in der Osternacht von Pfarrer Tinkhauser: „Es ist sehr erfreulich und beeindruckend, wenn so viele Kinder und Jugendliche sich in das Osterbrauchtum einbringen.“

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Jugend pflegte Rätschtradition
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen