AA

Jubel bei Admira Dornbirn, Enttäuschung beim Favorit DSV

©Oliver Lerch
Überraschender 3:0-Auswärtserfolg der Truppe um Trainer Herwig Klocker gegen enttäuschenden Favoriten aus Haselstauden

Große Enttäuschung im Lager von Dornbirner SV nach der 0:3-Heimpleite im Dornbirner Stadtderby vor 500 Zuschauern gegen die Admira. Die Haselstauder mit Trainer Sebastian Trittinger verpassten mit der etwas unerwarteten Niederlage um auf einem Podestplatz zu überwintern bleiben aber dem fünften Tabellenplatz. Der Aufwärtstrend der Dornbirner Admira hielt zum Herbstfinish an und so feierten die Klocker-Schützlinge den vierten Erfolg in Serie. Für Stoss und Co. kommt wohl die lange Winterpause zum ungünstigsten Zeitpunkt. „Wir haben gewusst um unsere Stärken. Bislang ist meine Mannschaft in dieser Saison unter dem Wert geschlagen worden. Der Derbysieg gegen die Rivalen gibt uns viel Selbstvertrauen und aufgrund der starken zweiten Hälfte geht der Erfolg auch völlig in Ordnung“, sagt Admira Dornbirn-Coach Herwig Klocker. Damit rückt seine Mannschaft nahe zu den Topklubs und hat reelle Chance auf eine Eliteliga-Teilnahme. Mit einem scharfen Schuss ins lange Eck brachte Neuzugang Thomas Griesebner die Admira in Front (55.). Nur sechs Minuten später entscheidet Leopold Arnus mit seinem achten Saisontor das emotionale Prestigeduell. Ausgerechnet Ex-DSV-Kicker Philipp Stoss gelang kurz vor dem Abpfiff mit einem Geniestreich der 3:0-Endstand (89.). Die Schwächen und Abstimmungsprobleme in der DSV-Hintermannschaft wurden von der Admira ganz klar aufgedeckt. „Die Niederlage im Stadtderby tut verdammt weh“, so DSV-Langzeitpräsident Herbert Lenz. „Im Spiel ohne Ball waren wir zu passiv“, ärgerte sich auch DSV-Trainer Sebastian Trittinger.

Vorarlbergliga 2018/2019

19. Spieltag

Hella Dornbirner SV – SC Admira Dornbirn 0:3 (0:0)

Sportplatz Haselstauden, 500 Zuschauer, SR Iskin

Torfolge: 55. 0:1 Thomas Griesebner, 61. 0:2 Leopold Arnus, 89. 0:3 Philipp Stoss

Gelbe Karten: 52. Karelas (Foulspiel), 86. Caner (beide Admira Dornbirn/Unsportlichkeit)

Hella Dornbirner SV: Fend; Kutzer (80. Bodemann), Albrich, Tsohataridis, Daniel Schelling; Birgfellner, Hartmann (70. Bastian Bösch), Erhart, Kalkan, Kaya (70. Yildirim); Julian Schelling

SC Admira Dornbirn: Defranceschi; Sarc, Karaaslan (81. Nino Palinic), Fertschnig, Pichler; Caner (86. Moratti), Loacker, Arnus, Griesebner, Karelas (88. Maderthaner); Stoss

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Dornbirn
  • Jubel bei Admira Dornbirn, Enttäuschung beim Favorit DSV
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen