Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Josef F. "ein ruhiger, unauffälliger Häftling"

Als "ruhigen, unauffälligen, gefassten Häftling" beschreibt Oberst Günther Mörwald, der Leiter der Justizanstalt St. Pölten, den 73-jährigen Josef F. Der Mann, der seine eigene Tochter 24 Jahre in einem Verlies in Amstetten gefangen gehalten und mit ihr sieben Kinder gezeugt haben soll, sitzt seit Dienstag in U-Haft.

Er teilt sich einen zwölf Quadratmeter großen Haftraum mit einem zweiten Insassen und wird ansonsten von den übrigen Gefangenen abgeschirmt.

“Es gibt zwar keine konkreten Anhaltspunkte, wonach Herr F. gefährdet sein könnte. Aber erfahrungsgemäß ist bei spektakulären Sittlichkeitsdelikten, wenn Kinder Opfer sind, für den Beschuldigten ein erhöhtes Schutzbedürfnis gegeben”, sagte Mörwald am Mittwoch im Gespräch mit der APA .

Der Tag beginnt für Josef F. nun immer um 6.00 Uhr in der Früh. Da werden die Häftlinge in der Justizanstalt St. Pölten geweckt. Der 73-Jährige hat ein Anrecht auf einen einstündigen Hofspaziergang pro Tag, zu dem er separat von den übrigen Häftlingen ausgeführt wird. In seiner Zelle verfügt er über einen Fernseher und kann Lesestoff – Bücher und Tageszeitungen – beantragen. Um 22.00 Uhr werden die Lampen in der Zelle gelöscht.

Die Staatsanwaltschaft St. Pölten hat derzeit “keine Hinweise auf Mittäter bzw. Mittäter”, sagte Behördensprecher Gerhard Sedlacek. Belastet werde der Mann vor allem von den Angaben seiner 42-jährigen Tochter, deren mehrstündige Befragung Protokoll sich in einem dicken Protokoll niedergeschlagen habe. “Es wird aber sicher die ergänzende Einvernahme der 42-Jährigen nötig sein, wenn sie dazu bereit ist und nicht von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch macht”, meinte Sedlacek.

Auch Josef F., der nach seiner Festnahme ein eher knappes Geständnis abgelegt hat, soll in der kommenden Woche von der zuständigen Staatsanwältin eingehend befragt werden, falls er zu einer Aussage bereit ist. Die Staatsanwaltschaft wird auf jeden Fall einen Sachverständigen für Elektronik und Elektrotechnik beiziehen, um abzuklären, ob und wie der 73-Jährige die Türe zum Verlies eingebaut hat und wie der Zutritt abgesichert war.

Das Ermittlungsverfahren werde sicher “noch einige Zeit dauern”, betonte Sedlacek: “Die 42-Jährige wird sicher erst dann befragt, wenn Ärzte und Psychologen grünes Licht geben.” Ob und wann ihre Kinder vernommen werden können, sei derzeit nicht absehbar.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Amstetten
  • Josef F. "ein ruhiger, unauffälliger Häftling"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen