AA

Joggerin in OÖ durch unzählige Bisse verblutet

Die Obduktion ergab als Todesursache hohen Blutverlust nach unzähligen Bissen.
Die Obduktion ergab als Todesursache hohen Blutverlust nach unzähligen Bissen. ©APA/TEAM FOTOKERSCHI / KERSCHBAUMMAYR
Die Ermittlungen nach der tödlichen Hundeattacke auf eine Joggerin in Oberösterreich sind auf grob fahrlässige Tötung erweitert worden. Die Obduktion ergab, dass die 60-Jährige infolge unzähliger Bisse verblutet ist.
Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung
Joggerin von Hund getötet
Regeln wie in Wien gefordert
Alle Zucht-Tiere weggegeben

Die Staatsanwaltschaft Linz hat nach der tödlichen Hundeattacke auf eine Joggerin die Ermittlungen übernommen und auf grob fahrlässige Tötung erweitert. Die Hundehalterin, die bei dem Angriff auf einem Feldweg selbst schwer verletzt wurde, konnte bisher noch nicht befragt werden.

Obduktionsergebnis nach tödlicher Hunde-Attacke auf Joggerin

Die Obduktion der 60-Jährigen hat ergeben, dass sie infolge unzähliger Bissen wegen hohen Blutverlusts gestorben ist, bestätigte eine Staatsanwaltschaftssprecherin Medienberichte am Donnerstag.

Nachdem die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der grob fahrlässigen Tötung ermittelt, wird der Fall bei einer möglichen Anklage nicht vor dem Bezirks- sondern vor dem Landesgericht verhandelt. Im Falle einer Verurteilung drohen der 37-jährigen Züchterin bis zu drei Jahre Haft.

Die Hundehalterin war Montagvormittag mit dem American Stafford Terrier in Naarn (Bezrik Perg) Gassi, als dieser plötzlich die Joggerin anfiel und tot biss. Die Besitzerin, konnte den angeleinten Rüde nicht von dem Opfer wegzerren. Inzwischen ist das Tier eingeschläfert und auch alle anderen Hunde der Halterin sind weggebracht worden.

OÖ Landtag beschäftigt sich mit Fall

Am Donnerstag beschäftigt sich auch der oö. Landtag mit dem Fall. Zudem tagt erstmals einen Arbeitgruppe zur Evaluierung des oö. Hundehaltegesetzes. Derzeit gibt es in Oberösterreich keine sogenannten Listenhunde, für die eigene Haltungsvorschriften, wie etwa das Tragen eines Maulkorbs im öffentlichen Raum, gelten.

Nach dem ersten Treffen der Arbeitsgruppe informierte der für Tierschutz zuständige Landesrat Michael Lindner (SPÖ) am Nachmittag darüber, dass für Oberösterreich ein "Hundeführerschein" entwickelt werden soll. Eine weitere Überlegung im Zuge der Evaluierung des Gesetzes geht dahin, eine Klassifizierung der Rassen und damit verbundene Haltevorgaben einzuführen. Lindner gab der Arbeitsgruppe den Auftrag, dafür "rechtliche und praktische Möglichkeiten zu prüfen, Hunde nach deren Gefährdungspotenzial wie Beißkraft und Gewicht einzuteilen".

Für die ÖVP sind Vorschläge wie verpflichtende Schulungen für Hundehalter oder ausgeweitete Anschaffungserfordernisse nicht ausreichend, damit "gefährliche Hunderassen" nicht zu "Waffen" ausgebildet werden. "Wir wollen daher jedenfalls die Einführung einer Leinen- und Maulkorbpflicht für Kampfhunde im öffentlichen Raum", meinte ÖVP-Landesgeschäftsführer Florian Hiegelsberger.Die NEOS befürworten zwar die Schaffung eines "qualitativ hochwertigen Hundeführerscheins". Allerdings müsse dieser österreichweit kommen."Mit dem Fleckerlteppich von neun Hundehaltegesetzen in Österreich muss Schluss sein", so die stellvertretende Klubobfrau Julia Bammer.

ker/af/gl

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Joggerin in OÖ durch unzählige Bisse verblutet