Jetzt helfen in erster Linie Siege

Drei „Neue“ – Roth, Krajic und Karatay – sollen die Austria im ÖFB-Samsung-Cup auf die Siegesstraße zurückbringen.

Auf dem engen Union-Platz neben der Fennerkaserne in Innsbruck versucht die Austria heute eine Last los zu werden. Nicht nur Trainer Helgi Kolvidsson will nun Taten sehen. Taten, die sich in positiven Ergebnissen ausdrücken. Für den Isländer ist die Zeit der Ausreden vorbei. „Es hat doch nichts mit Taktik zu tun, wenn wir vier von zwölf Spielen mit einem Mann weniger beenden. Wir erhalten in zwei Partien drei Elfmeter gegen uns und machen mit Undiszipliniertheiten alles zunichte, was besprochen wird.“ Auf die Dauer sei dies eben nicht zu kompensieren, fasst Kolvidsson zusammen. Er verlangt mehr Cleverness von seinen Spielern und spricht diesbezüglich ganz bewusst auch seine Routiniers an. „Wir müssen wissen, wie wir uns in welcher Zone auf dem Spielfeld zu verhalten haben.“ Dass es schon heute im ÖFB-Cup weitergeht, sieht der Coach als Vorteil. Nichts abgewinnen aber kann er vor dem Antreten bei Regionalliga-West-Klub Union Innsbruck mit der Cupphrase „David gegen Goliath“. Dabei ist es nicht einmal die Favoritenrolle, die ihn wirklich stört. „Ein Fußballspiel muss immer erst gewonnen werden und dazu gehört auch der Respekt vor jedem Gegner.“ An der eigenen Erwartungshaltung bzw. an der Zielsetzung ändere das aber nichts. „Wir haben uns ein großes Ziel gesetzt, wollen spätestens 2014 in der Meisterschaft um den Titel mitspielen. Deshalb müssen wir uns permanent weiterentwickeln“, bringt es Kolvidsson auf den Punkt und ergänzt: „Nach vorne schauen und weiterarbeiten.“

Dürr zwei Spiele gesperrt

Gegen die Innsbrucker, deren Sonntagsspiel gegen Bregenz wetterbedingt abgesagt wurde, wird der Austria-Coach – auch zwangsläufig – Umstellungen vornehmen. Harald Dürr, der gestern vom BL-Strafsenat mit einer Zwei-Spiele-Sperre für Tätlichkeit belegt wurde, fehlt ebenso wie Murat Cetinkaya (Adduktoren) und Torhüter Alexander Kofler (Rücken). Beide Spieler werden sich heute einer MR-Untersuchung unterziehen. Dafür wird ein „frisches Trio“ in die Mannschaft zurückkehren. Felix Roth ist wieder spielberechtigt, auch Gerald Krajic und Dursun Karatay sind dabei. Und im Tor steht Christian Mendes.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • Jetzt helfen in erster Linie Siege
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen