Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jazzline in der Kammgarn

Funka hoh - mit Alex Broger, Stefan Halbeisen und Herwig Hammerl.
Funka hoh - mit Alex Broger, Stefan Halbeisen und Herwig Hammerl. ©Veranstalter
Am Mittwochabend lädt die Kulturwerkstatt Kammgarn ab 20.30 Uhr wieder zur beliebten "Jazzline". Diesmal sind Funka hoh - Andreas Broger, Stefan Halbeisen und Herwig Hammerl sowie Hellhound & Bird - Alfred Vogel und David Helbock - zu Gast.

Funka hoh: Musik, die im weitesten Sinne als “Jazz” bezeichnet werden kann. In ihren Kompositionen greifen sie allerdings auch Elemente anderer Stilrichtungen auf und verschmelzen diese zu einem neuen Ganzen. Der Sound der Band wird durch eben diese Synthese und den nicht allzu ernsten Umgang mit den herkömmlichen Kategorisierungen von Musik geprägt. Andreas Broger – Sax, Stefan Halbeisen – Drums, Herwig Hammerl – Bass

Hellhound & Bird: Wie mag wohl die Unterhaltung eines Höllenhundes mit einem Vogel klingen – infernal, lieblich? Teuflisch oder göttlich? Nach Gebrüll oder Nachtigallensingsang …? Oder nach all dem gleichzeitig? … geht das überhaupt? Tatsächlich klingt die Musik, die Alfred Vogel und David Helbock gemeinsam schaffen wie eine Mutation, ein akustisches Monster, wie der Soundtrack zu David Lynchs bisher unveröffentlichtem Meisterwerk, oder wie der nicht verwendete Soundtrack zu Roland Emmerichs Weltuntergangsdrama 2012.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hard
  • Jazzline in der Kammgarn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen