AA

Jäger kämpfen für Hirsche: "Aktuelle Vorgehensweise ist veraltet"

Die Abschussverordnung für das Mellental sorgt für Verärgerung bei den Jägern. Es sollen auch Tiere im Wintergatter geschossen werden. Für die verantwortlichen Jäger unvorstellbar, weshalb sie bereits mit Geldstrafen geahndet wurden.
Interview mit Hans Metzler
NEU
Der Abschussplan: Das steckt dahinter
Mellental-Gedicht: "Geht nur um's Töten"

Hans Metzler ist Bezirksjägermeister von Bregenz, somit ist er auch verantwortlich für das sogenannte Mellental. Er weiß, dass die Jäger verärgert sind aufgrund der Verordnung der Behörden.

Jäger verweigern Abschuss

Tiere im Winter in den Gattern oder während ihrer Trächtigkeit zu schießen, ist für die Jäger nicht verantwortbar. So erfüllen sie im Moment die Abschussrate nicht, da sie den Abschuss im Gatter verweigern. Laut Metzler sind die Jäger nicht nur für das Töten, sondern auch zum Schutz und für den Erhalt der Wildtiere verantwortlich. Damit lasse sich dieses verlangte Vorgehen der Behörden nicht vereinen.

"Geht nur um's Töten" - Gedicht lässt Emotionen hochgehen

Während das Land hohe Abschusszahlen durchsetzen will, setzen sich Jäger für die Hirsche ein. Das provokante Gedicht eines Mellauers zeichnet ein Bild der Situation, die teils hoch emotional diskutiert wird.

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Jäger kämpfen für Hirsche: "Aktuelle Vorgehensweise ist veraltet"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen