AA

JA zur Volksabstimmung in Nenzing

Bodenaushubdeponie Buachholz
Bodenaushubdeponie Buachholz ©Seeberger Christoph
Die Betriebserweiterung zur „Firma Kessler bewegt´s“ bewegt die Gemüter in Nenzing.

Für die Fraktion echt.Nenzing – Grüne und Parteifreie kann das Vorhaben der „Firma Kessler bewegt´s“ zu einem großen Einschnitt in die Lebensqualität vieler Walgaubürger werden, daher ist es in diesem Fall legitim, die Bevölkerung nach ihrer Meinung zu fragen.

Für uns ist es wichtig, dass Nenzing auch zukünftig eine lebenswerte Gemeinde bleibt und nicht vom Schwerverkehr erstickt wird, so der Gemeindeverteter Christoph Seeberger. Wie von der VN berichtet ist nicht nur die Vergrößerung der Bodenaushubsdeponie „Buachholz“ auf 960 000 Kubikmeter geplant, es soll auch in der ursprünglich als Bodenaushubdeponie geplanten und genehmigten Fläche Gesteinsabbau betrieben werden, rund 560 000 Kubikmeter Gestein sollen im Tagebau abgebaut werden, dies ergäbe ein Loch von rund 46 Meter Tiefe in Mitten dem Naherholungsgebiet zwischen den Gemeinden Frastanz und Nenzing. Der geplante Gesteinsabbau und die damit verbundene Erhöhung der Einbaumenge von Bodenaushub wird den Verkehr zur Einlagerung und Abbaustelle im Beschlinger Wald aber auch der Schwerverkehr auf der Bundesstraße durch das Gemeindegebiet Frastanz und Nenzing massiv erhöhen.

 

Lobenswert ist die Planung eines Bahngleises zum Betrieb, allerdings stellt die Fraktion echt. Nenzing (Grüne und Parteifreie) die Wirtschaftlichkeit, Finanzierbarkeit und reale Nutzung eines solchen immens teuren Bahngleises in Frage. Im Walgau gibt es eine Reihe von Bahnanschlüsse zu großen Betrieben, welche derzeit leider nicht genutzt werden, erläutert Gemeindevertreter Christoph Seeberger!

 

Es ergeben sich derzeit noch eine Reihe von ungeklärten Fragen zum geplanten Gesteinsabbau wie auch zur Erweiterung der Bodenaushubsdeponie und der Verdreifachung des Betriebsgebiets Kessler bewegt´s. Daher hat die Fraktion echt.Nenzing – Grüne und Parteifreie in der letzten Gemeindevertretungssitzung eine sehr umfangreiche Anfrage zur Betriebserweiterung der Firma Kessler bewegt´s zusammengestellt. Leider hat Bürgermeister Kasseroler noch keine an ihn gerichtet Frage beantwortet.

 

Verärgert hat die Fraktionsvorsitzende Elfriede Ribbers festgestellt, dass auch im kürzlich veröffentlichten Gemeindevertretungsprotokoll der Marktgemeinde Nenzing keine einzige Frage des eingebrachten Antrags ins veröffentliche Gemeindevertretungsprotokoll übernommen wurde. Dabei geht es in den angeführten Fragen um Fragen der Befangenheit einzelner Gemeindevertretungsmitglieder, der Einbindung der Marktgemeinde Frastanz als vom Verkehr Hauptgetroffene Gemeinde, um zukünftige Abbau- und Einlagerungsmengen mitten im Naherholungsgebiet Galina und um mögliche Kompensationsflächen und Ausgleichsmaßnahmen der Agrargemeinschaft Nenzing als Antragsteller. Echt.Nenzing hofft darauf, dass in Zukunft die Gemeindevertreter der FP und VP mehr Interesse zeigen, sinnvolle und echte Kompensationsflächen und Ausgleichsmaßnahmen festzumachen.

 

Der Antrag der Agrargemeinschaft Nenzing für die Herausnahme von 6,8 Hektar aus der Landesgrünzone für die Betriebserweiterung Liebherr wurde in der letzten Gemeindevertretungssitzung ohne große Diskussion und Prüfungen durchgewunken meint Gemeindevertreter Christoph Seeberger!

 

Eine Volksabstimmung hätte auf jeden Fall den Vorteil, dass es auch in Nenzing zu einer breiten Diskussion und Bewusstseinsbildung kommen wird. Es stellt sich die Frage, wie viel Naturraum der Landesgrünzone noch entzogen werden soll, wie viel Verkehr-, Staub-; und Lärmbelastung noch in Kauf genommen werden muss bis die Agrargemeinschaft Nenzing als Antragssteller für die Betriebserweiterung von Kessler bewegt´s sowie auch die Agrargemeinschaft Beschling als Eigentümer der ursprünglichen Waldfläche der heutigen Bodenaushubsdeponie ihre eigentliche Ziele wieder mehr in den Vordergrund rücken: „die Erhaltung und Entwicklung der Lebensräume für Menschen und Tiere“ so Gemeindevertreter Seeberger von echt.Nenzing abschließend!

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • JA zur Volksabstimmung in Nenzing
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen