Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Internet wird traditionelles Einkaufen nicht ersetzen

Das Internet wird traditionelles Einkaufen nicht ersetzen, sondern bestehendes ergänzen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Visa Europa.

In den Jahren 2012 bis 2015 werden insgesamt 20 Prozent aller Umsätze auf Internet-Transaktionen fallen und Webseiten werden zunehmend für den Einkauf genutzt. Zugleich soll es auch zu einer verstärkten Verbreitung der digitalen Technik im Einzelhandel kommen. Bereits jetzt rechnen 22 Prozent der Händler mit der Einführung von Self-Scanning.

Das Schicksal der Einkaufsstraßen ist laut Studie ab 2015 ungewiss. Bis 2012 erwartet mehr als ein Viertel der Handelsketten (28,7 Prozent) einen Rückgang der Anzahl ihrer Filialen. Auch die klassischen Geschäftsformate werden voraussichtlich einem Wandel unterliegen, so die Studie. 70 Prozent der Einzelhandelsketten rechnen demnach mit der Einführung neuer Geschäftsmodelle und einem verstärkten Informationsangebot.

Kunden werden künftig über die Firmen-Webseite bestellen und die angeforderten Produkte anschließend im Geschäft abholen können, während sich kleinere Läden vermehrt auf Dienstleistungen und Informationen konzentrieren. So werden laut Studie große Lagerbestände vermieden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Internet wird traditionelles Einkaufen nicht ersetzen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen