Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

International agierender Federdieb schlug auch in Wien zu

Der Mann hatte es auf kostbare Federn abgesehen.
Der Mann hatte es auf kostbare Federn abgesehen. ©Pixabay/Sujet
Nach jahrelanger Diebestour durch Museen in Deutschland, der Schweiz und Österreich hat sich ein Schweizer am Dienstag in Basel vor Gericht verantworten müssen. Schäden im Wert von 5,5 Millionen Euro sollen auf sein Konto gehen.

Der Bauverwalter hatte Federn und ganze Flügel seltener Greifvögel gestohlen, um seine eigene Sammlung zu vervollständigen, wie aus der Anklageschrift hervorging. Er hatte während der Ermittlungen gestanden.

Der erste Verhandlungstag endete nach wenigen Stunden, wie ein Mitarbeiter des Strafgerichts berichtete. Auf der Anklagebank saß ein zweiter Mann, der dem Bauverwalter geholfen haben soll. Die Urteilsverkündung war für Mittwochnachmittag angesetzt.

Federdieb verursachte 5,5 Millionen Euro Schaden

Der Mann hatte laut Anklageschrift zwischen 2005 und 2012 Schäden von mindestens 5,5 Millionen Euro verursacht. Viele von ihm beschädigte Exponate waren allerdings von höchst seltenen Vögeln und deshalb unschätzbar wertvoll.

Die Diebestouren begannen schon vor 2005, etwa im Naturhistorischen Museum Bern. Die Fälle waren aber, als sie 2012 aufflogen, teils aber schon verjährt. Auch im Naturhistorischen Museum in Wien soll der Mann zugeschlagen haben.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • International agierender Federdieb schlug auch in Wien zu
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen