AA

8. Dezember: In Vorarlbergs Shoppingzentren wurde gezielt eingekauft

"Bummeln" fand am Dienstag nicht statt. Maskenpflicht, Abstandhalten sowie alle weiteren Regeln wurden ernst genommen,
"Bummeln" fand am Dienstag nicht statt. Maskenpflicht, Abstandhalten sowie alle weiteren Regeln wurden ernst genommen, ©VN
Das von vielen so geschätzte "Bummeln" fand am Marienfeiertag in den Vorarlberger Einkaufszentren nicht statt. "Die Kunden kommen, kaufen und gehen wieder", beschrieb Messepark-Geschäftsführer Burkhard Dünser das Geschehen.
Ländle-Handel endlich wieder geöffnet

Der 8. Dezember, der in Österreich ein verkaufsoffener Feiertag ist, ist sonst einer der umsatzstärksten Tage des Jahres - allein, heuer ist aufgrund der Pandemie alles anders.

In Vorarlberger Shoppingzentren wurde gezielt eingekauft

In den Vorarlberger Shoppingzentren haben die Kunden am Marienfeiertag gezielt eingekauft. "Die Kunden kommen, kaufen und gehen wieder", beschrieb Burkhard Dünser, Geschäftsführer des größten Vorarlberger Einkaufszentrums "Messepark", das Geschehen am 8. Dezember. Dieselbe Beobachtung machte Walter Simma, Center-Manager des Einkaufszentrums "Zimbapark" im Vorarlberger Oberland. Überlaufen waren beide Einkaufszentren nicht.

Das von vielen so geschätzte "Bummeln" fand am Dienstag in den Vorarlberger Einkaufszentren hingegen nicht statt. Das habe einerseits damit zu tun, dass sich die Kunden schon während des Lockdowns bestens überlegt hätten, was sie kaufen wollen. Andererseits fehle für das Bummel-Erlebnis auch die offene Gastronomie, sagte Dünser. Er bezeichnete den Andrang im Messepark als "überschaubar", nichtsdestotrotz habe man - wie bereits am Montag - aber einen "starken Tag". Das "8. Dezember-Geschäft" teile sich heuer auf zwei Tage auf. Dünser verschwieg nicht, dass er sich in Sachen Andrang "ein bisschen mehr" erwartet hatte. "Aber vielleicht kommt der Run ja noch am Nachmittag", sagte er am späten Vormittag auf APA-Anfrage. Abgerechnet werde am Schluss.

Simma: "Ab 10 Uhr war die Frequenz sehr gut"

Simma machte am Dienstag einen zähen Beginn aus, "ab 10.00 Uhr war die Frequenz aber sehr gut". Der Center-Manager zeigte sich zufrieden und unterstrich die gute Stimmung, die im Einkaufszentrum vorherrsche: Die Händler freuten sich, dass sie verkaufen dürfen. Die Kunden wiederum hätten Freude am Einkauf.

Besucher waren diszipliniert

Sowohl Dünser als auch Simma unterstrichen die große Disziplin der Besucher. Maskenpflicht, Abstandhalten sowie alle weiteren Regeln würden ernst genommen, sagten sie. Es habe zu keiner Zeit die Gefahr bestanden, dass Corona-Bestimmungen überschritten werden.

Und so verlief der Tag in Österreich

Der befürchtete Ansturm im Handel ist auch am zweiten Öffnungstag nach dem Lockdown ausgeblieben. Aus epimediologischer Sicht sei das gut, aber nicht für die Umsätze der Händler, räumte Handelsobmann Rainer Trefelik am Dienstag im APA-Gespräch ein. "Wir wollten ja nicht den Run und die Horrornachricht, dass alles gestürmt wird und niemand aufpasst. Es läuft sehr gesittet ab", sagte Trefelik. Doch abgesehen vom unbeschwerten Flanieren fehlten Gastronomie und Touristen.

Hinter den Erwartungen

Die ersten beiden Einkaufstage seit der Wiedereröffnung blieben deutlich hinter den Erwartungen der Händler zurück, räumte auch Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will ein. Viele Händler, insbesondere in den Segmenten Bekleidung, Schuhe, Baustoffhandel, Uhren, Schmuck, würden heute sogar mit weniger Umsatz als gestern rechnen. Je nach Warengruppe und Region hätten einige bereits begonnen, Personal nach Hause zu schicken, andere würden noch auf eine Zunahme der Frequenzen und Umsätze am späten Nachmittag hoffen. Heuer wurden die Öffnungszeiten ausnahmsweise verlängert: die Geschäfte dürfen noch bis 19.00 Uhr offen haben statt sonst am Marienfeiertag bis 18.00 Uhr.

"Es fehlen Touristen, die Gastronomie, Events"

Aufholen lässt sich der fast drei Wochen andauernde Lockdown kurz vor Weihnachten ohnehin nicht. Heuer gehe es in erster Linie um Schadensbegrenzung, so Trefelik. Die Prognosen reichen derzeit von "annähernd gleich viel wie im Vorjahr" (Johannes Kepler Universität Linz) bis zu "einem negativen Szenario von über 30 Prozent Umsatzeinbußen im stationären Handel" (KMU Forschung Austria). "Abgerechnet wird ganz am Ende. Aber es fehlen Touristen, die Gastronomie, Events. Das alles noch umzudrehen ist unrealistisch", sagte Trefelik.

"Um es im Fußballjargon zu sagen: 'Hoch gewinnen wir nimmer'. Auch wenn viele Österreicher heuer vielleicht mehr ausgeben, weil sie im Laufe des Jahres nicht so viele Möglichkeiten dazu hatten - Stichwort gestrichene Urlaube und Veranstaltungen. Auf der anderen Seite haben viele aufgrund von Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit weniger Geld zur Verfügung, und es fehlen die Touristen, die sonst die Wirtschaft ankurbeln", sagte dazu der ehemalige Vorstand des Instituts für Marketing und Handel an der Wirtschaftsuniversität Wien, Peter Schnedlitz, laut "Kurier".

Die Bedeutung des Weihnachtsgeschäfts halte sich ohnehin in Grenzen. "Unter dem Strich kommt man jedenfalls auf nicht mehr als drei Prozent des Jahresumsatzes im gesamten Einzelhandel", so Schnedlitz.

Gezieltes Einkaufen mit kurzer Verweildauer

Der Trend gehe in Richtung gezielten Einkaufens und kurzer Verweildauer, sagte Anton Cech von der SCS und vom Donauzentrum. "Das Gesamterlebnis fehlt", so Handelsobmann Trefelik. Mit Maske und Abstand und ohne sich irgendwo aufwärmen zu können hält sich der Spaß in Grenzen.

+++ Alle News zur Corona-Pandemie +++

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • 8. Dezember: In Vorarlbergs Shoppingzentren wurde gezielt eingekauft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen