Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

In Niederösterreich tätiger Bankräuber gefasst

Ein 50 Jahre alter Mann hat seit Mai 2013 insgesamt drei Banküberfälle im Bezirk Bruck a.d. Leitha verübt. Seine Festnahme erfolgte im Zuge einer Fahndung am Dienstag - nach seinem jüngsten Coup in einem Geldinstitut in Prellenkirchen. Der Verdächtige ist laut Landespolizeidirektion NÖ geständig.


Der mit einer Nylonstrumpfhose, Baseballkappe und Kapuzensweater maskierte Täter hatte am Dienstag gegen 16.40 Uhr die Bank betreten. Er bedrohte die beiden weiblichen Bankangestellten mit einem silbernen Revolver, forderte Bargeld und ließ sich die Beute von einer der Mitarbeiterinnen in eine mitgebrachte Plastiktragetasche verstauen. Die zweite Frau musste sich währenddessen auf den Boden legen. Anschließend flüchtete der Räuber mit einem Fahrrad.

Im Zuge einer Fahndung wurde der in Wien wohnhafte kolumbianische Staatsbürger in seinem Pkw angehalten. Beamten stellten im Fahrzeug das erbeutete Bargeld sicher. Auch die Tatwaffe, bei der es sich um einen nach Polizeiangaben täuschend echt aussehenden Spielzeugrevolver handelte, und die Maskierung wurden im Auto gefunden.

Das niederösterreichische Landeskriminalamt übernahm in der Folge die Amtshandlung. Im Rahmen der Erhebungen wurden dem Verdächtigen zwei weitere Banküberfälle, einer in Prellenkirchen am 28. Mai 2013 und einer in Berg am 10. Februar, zugeordnet.

Der Mann befindet sich in der Justizanstalt Korneuburg in Haft. Bei den insgesamt drei bewaffneten Überfällen wurde niemand verletzt, jedoch erlitten die Angestellten einen Schock.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • In Niederösterreich tätiger Bankräuber gefasst
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen