AA

In Koblach entsteht neues Einsatztrainingszentrum

Die Schießanlage im Birken wird durch ein modernes Trainingzentrum erweitert.
Die Schießanlage im Birken wird durch ein modernes Trainingzentrum erweitert. ©Michael Mäser
Die Schießanlage im Birken wird durch ein modernes Trainingzentrum erweitert.

Koblach. Bereits vor über zwei Jahren wurden die Pläne für ein neues Einsatztrainingszentrum der Polizei mit Standort Koblach präsentiert – nun konnte kürzlich auch mit dem Neubau begonnen werden. 

Training und Schulung

Das neue Einsatztrainingszentrum beherbergt nach der Fertigstellung Verwaltungsräumlichkeiten zur Organisation des Trainingsbetriebes, Schulungsräume sowie Aufenthaltsräume. Die neue Anlage in Koblach ist dabei Teil eines österreichweiten Konzepts, in dem der Neu- oder Ausbau solcher Trainingsmöglichkeiten im gesamten Bundesgebiet geplant ist. 

Raum für praktische Ausbildung

Auf einer Fläche von rund 1.200 Quadratmetern entsteht in den kommenden Monaten ein mehrgeschossiges Gebäude mit Einsatztechnik-Räumen für die praktische Ausbildung. Dazu können auch Außenübungen auf der Dachfläche, sowie auf dem Parkplatz durchgeführt werden – der Schießbetrieb findet nach wie vor nur im bisherigen Schießstand statt. 

Training verschiedener Szenarien

Im neuen Einsatztrainingszentrum sollen Polizeibeamte künftig, im Rahmen ihres regulären Dienstes viermal jährlich einen Trainingstag absolvieren. In weiterer Folge können auch weitere Einsatzszenarien, wie Autoanhaltungen, Wohnungsbetretungen oder Grifftechniken geübt werden. Neben der Polizei sollen auch das Einsatzkommando Kobra sowie Zoll- und Justizwache Trainings absolvieren. Bauherr des Trainingszentrums ist die Bundesimmobiliengesellschaft – die Pläne stammen vom Dornbirner Architekten Gerald Amann. Bei Präsentation der Pläne war von einem Investitionsvolumen von rund 2,5 Millionen Euro die Rede. MIMA 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Koblach
  • In Koblach entsteht neues Einsatztrainingszentrum
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen