AA

In Gars (NÖ) macht sich Frust breit

Der Pegel der Kamp ist am Dienstagnachmittag binnen 15 Minuten um 20 Zentimeter gestiegen. Trotzdem ist es nicht Panik oder Verzweiflung, die sich breitmacht.

Es ist viel mehr Frust, der sich in der Bevölkerung inzwischen breit macht. Am Dienstag stieg der Pegel des Flusses neuerlich. Die bisher geleisteten Aufräumarbeiten waren damit vielfach zunichte gemacht. Den Menschen sind wieder die Hände gebunden.

Am Dienstagnachmittag ist der Pegel des Kamp „binnen 15 Minuten um 20 Zentimeter gestiegen“, berichtete eine Anruferin der APA. Sie beobachtete ebenso wie viele Bewohner der Marktgemeinde und auch Bürgermeister Martin Falk (V) die weitere Entwicklung. „Die am Dreifaltigkeitsplatz aufgeschichteten Sandsäcke halten. Wasser sickert nur leicht durch.“

Der Kurpark war längst wieder überflutet. “70 Zentimeter unter dem Stand vom vergangenen Donnerstag“, hieß es – vorerst. „Das Wasser steigt und steigt.“ Was noch auf die Menschen im Kamptal zukommen könnte, wusste eigentlich niemand. Auch der Bürgermeister konnte immer wieder nur den Kopf schütteln. Falk ist seit dem Hereinbrechen des ersten Hochwassers am vergangenen Donnerstag ebenso fast durchgehend auf den Beinen wie viele der Helfer. In der Nacht auf Dienstag mussten wieder 80 Menschen evakuiert werden, die unmittelbar am Kamp wohnen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hochwasser
  • In Gars (NÖ) macht sich Frust breit
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.