Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

In die Zwischenrunde gezittert

Mit Russland und der Schweiz haben sich am Montag zwei weitere Teams in die Zwischenrunde der Eishockey-WM in Riga gezittert. Russland reichte ein 3:2 gegen Weißrussland, die Eidgenossen schlugen die Ukraine 2:1.

Der Olympia-Vierte Russland schaffte mit dem knappen 3:2 über Weißrussland den zweiten Erfolg nach dem 10:1-Schützenfest über Kasachstan. Die Weißrussen verpassten nach dem 2:1 gegen die Slowakei eine weitere Überraschung knapp. NHL-Jungstar Alexander Owetschkin vergab für Russland die frühzeitige Führung, als er einen Penalty nur an den Pfosten setzte (6.). Der Profi von den Washington Capitals feierte bei der Partie ein Wiedersehen mit seinem Klubtrainer Glen Hanlon, der neben seinem Job in den USA auch Coach der Weißrussen ist. Hanlon musste zwar Russlands Führung durch ein Überzahltor von Igor Jemelejew (11.) ansehen, freute sich im zweiten Drittel aber über einen Doppelschlag seines Teams: Oleg Antonenko (22.) bei 5:3-Überzahl und Alexander Makrizki (24.) offenbarten die von Experten erwarteten Defensivschwächen der jungen russischen Auswahl. Doch der Favorit schaffte noch die Wende. Weißrusslands Keeper Andrej Mesin hatte das Nachsehen bei einem abgefälschten Schuss von Denis Kuljasch (44.) und einem Drehschuss von Alexander Charitonow (54.).

Auch die Schweiz erarbeitete sich mit dem 2:1 über die Ukraine den zweiten Sieg nach dem 3:1 gegen Italien. Die im Abschluss effektiven Schweizer führten zunächst 2:0 durch einen Powerplay-Treffer von Goran Bezina (10.) und ein Unterzahltor von Andres Ambühl (19.). Die Ukraine bestätigte aber ihren guten Eindruck vom 2:4 gegen Olympiasieger Schweden und schaffte den verdienten Anschluss durch Andrej Michnow (34.). Der Schweizer NHL-Torhüter David Aebischer (Montreal Canadiens) sah dabei nicht gut aus, nachdem er zuvor mehrfach gerettet hatte. In einer emotional geführten Partie mussten die Eidgenossen hart kämpfen, um den Vorsprung noch über die Zeit zu bringen.

Schweden und Slowakei in der Zwischenrunde
In den Abendspielen ist Olympiasieger Schweden als siebtes Team in die Zwischenrunde eingezogen. Die Schweden feierten mit dem 4:0 über Italien ebenso einen standesgemäßen Erfolg wie die Slowakei beim 6:0 über Kasachstan. Der Ex-Weltmeister stellte vor dem letzten Gruppenspiel den Einzug in die nächste Runde sicher. Qualifiziert sind auch Tschechien, Finnland, Kanada und die USA.

Links zum Thema:
Eishockey-WM 2006
IIHF.com
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • In die Zwischenrunde gezittert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen