Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Impulse für die Spiel- und Freiraumgestaltung

Dornbirn - Unter dem Titel "Über Grenzen hinweg – Spielen verbindet" findet an der Fachhochschule in Dornbirn ein zweitägiges Spiel- und Freiraumsymposium statt.

Zu der Veranstaltung, die am Donnerstag von Landesrätin Greti Schmid eröffnet wird, nehmen cirka 200 Vertreterinnen und Vertreter von Land und Gemeinden und Fachleute aus Österreich, Deutschland und der Schweiz teil.

Das Land Vorarlberg als Mitveranstalter hat sich – insbesondere durch die Initiative “Kinder in die Mitte” – das Ziel gesteckt, besonders kinder-, jugend- und familienfreundliche Entwicklungen zu unterstützen. “Dabei wollen wir auch in der Spiel- und Freiraumgestaltung Impulse setzen – gemäß dem Motto ‘Wir brauchen nicht nur viele Spielplätze, sondern viel Platz zum Spielen'”, so Landesrätin Schmid. Sie denkt dabei etwa an kindergerecht gestaltete Grünanlagen, an Uferabschnitte, die durch geringfügige Umgestaltungen oder Wegverbindungen für Kinder und Jugendliche attraktiv gemacht werden können, sowie an öffentlich zugängliche Schulhöfe oder Außengelände und an niederrangige Straßen, die in Richtung Spielstraßen umgestaltet werden können.

Eine Erfolgsgeschichte sieht Schmid in dem 2009 beschlossenen Vorarlberger Spielraumgesetz. Drei Vorarlberger Gemeinden haben schon ein eigenes Spielraumkonzept, ca. 30 weitere – das ist fast ein Drittel der Vorarlberger Gemeinden – sind mit der Erarbeitung eines solchen Konzeptes beschäftigt. Insgesamt sollen dafür 760.000 Euro eingesetzt werden.

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen, das umfassende Förderprogramm für Gemeinden sowie eine Vielzahl an weiteren Maßnahmen tragen dazu bei, ein breites Bewusstsein für kinder-, jugend- und generationengerechte Lebensräume zu etablieren. Die Präsentation dieses engagierten Vorhabens ist ein inhaltlicher Schwerpunkt des Symposiums.

Neben den Vorträgen der fachkundigen Referentinnen und Referenten gehören auch mehrere Workshops zum Programm, z.B. zu den Themen “Kunst und Natur im Schulhof”, “Kinder ‘erspielen’ sich die Dornbirner Ach”, “Grenzenloses Abenteuer – Die Idee Abenteuerspielplatz” oder “Prächtige Hölzer finden ihren Spiel-Wert – Schwemmholz als Spielmaterial”. Weiters steht ein temporärer Spielplatz im Gelände der inatura der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Das ganze Programm steht im Internetaufwww.vorarlberg.at/kinderindiemitte. Für nähere Informationen zur Veranstaltung: IFAU – Institut für Angewandte Umweltbildung, Steyr, Telefon 07252/81199, E-Mail office@ifau.at, Internet http://www.ifau.at/.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • Impulse für die Spiel- und Freiraumgestaltung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen