Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Immer wieder gefährliche Verkehrssituationen: Altacher Anrainer erbost

©VOL.AT, VOL.AT/Mayer ©VOL.AT/Mayer
Im Bereich Ober und Unter Hub in Altach kommt es immer wieder zu gefährlichen Verkehrssituationen. Schuld daran ist die schmale Fahrbahn.

Anrainer im Bereich Unter und Ober Hub in Altach leiden seit mehreren Jahren unter einer für sie unerträglichen Belastung durch den Schwerverkehr. Fast täglich kommt es im Wohngebiet zu gefährlichen Situationen im Straßenverkehr: Lkw und Autos weichen auf Gehsteige und in Hauseinfahrten aus und Fahrradfahrer, Fußgänger und Kinder landen im toten Winkel. Das Problem sei besonders die geringe Straßenbreite, die nicht genügend Platz für Schwerfahrzeuge biete. Trotz mehrfacher Meldungen werde man vonseiten der Gemeinde ignoriert, so die Anrainer. Sie denken daher bereits über eine Demonstration nach.

Die Straßen sind an manchen Stellen nur fünf Meter breit. Bild: VOL.AT/Mayer

Schmale Straße und Lkw

VOL.AT traf Christoph Marte, Polizei-Postenkommandant in Altach, zum Lokalaugenschein. Die Materie sei ihm gut bekannt, so Marte. Das Problem mit der Straße falle gleich auf: "Sie ist teilweise nur fünf Meter breit", erklärt der Postenkommandant. Wenn es zu einem Begegnungsfall zwischen Lkw und Lkw komme, müsse auf Privatgrundstücke ausgewichen werden. Beschwerden würden vor allem von Fußgängern kommen. Wenn ein Kinderwagen geschoben werde und ein Lkw "im Nacken sitze" sei das besonders unangenehm. Die Unter und Ober Hub, sowie umliegende Straßen erschließen die Industriegebiete der Gemeinde. Der Warenverkehr müsse stattfinden, so Marte.

Zum Glück noch keine Unfälle

Vonseiten der Gemeinde habe es auch bereits Bemühungen gegeben, die Situation zu verbessern. Es gebe auch schon mehrere Varianten. Wichtig sei, dass die schmalen Straßen etwas vom Lkw-Verkehr befreit werden, gibt der Polizei-Postenkommandant zu verstehen. Unfälle, bei denen Personen verletzt wurden, habe es zum Glück noch keine gegeben. Dies müsse man auch den Lkw-Fahrern zugutehalten: Es werde wirklich langsam und behutsam gefahren, so Marte gegenüber VOL.AT.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Altach
  • Immer wieder gefährliche Verkehrssituationen: Altacher Anrainer erbost
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen