„Im Urlaub den Kopf frei bekommen“

SCRA-Kapitän Philipp Netzer hat sich mit seiner Mannschaft für die Bundesliga viel vorgenommen.
SCRA-Kapitän Philipp Netzer hat sich mit seiner Mannschaft für die Bundesliga viel vorgenommen. ©MiK
Für Philipp Netzer (28) wird es am Samstag mit dem SCR Altach ernst in der Fußball Bundesliga. W&W traf den Mittelfeldspieler zum Talk in der Hypo Beach-Bar Bregenz.

WANN & WO: Endlich wieder in der Bundesliga! Gratulation! Wie wichtig ist es für Vorarlberg, ein Team in der höchsten Spielklasse zu haben?

Philipp Netzer: Für das Ländle ist das sehr wichtig. Vor allem die Fußballfans hier haben es verdient, wieder Bundesligaspiele zu sehen. Bestimmt freuen sich viele auf attraktive Gegner wie Rapid oder Salzburg. Wir haben viele Vorarlberger in der Mannschaft, die alle topmotiviert sind. Es wird nicht leicht, aber ich freue mich auf die Saison.

WANN & WO: Wie ist die Vorbereitung gelaufen?

Philipp Netzer: In den Testspielen haben wir eigentlich durchwegs gute Leistungen gezeigt. Die Neuzugänge haben sich gut eingefügt und ich denke, dass wir auf einem sehr guten Weg sind.

WANN & WO: Wirst du auch in der Bundesliga Kapitän bleiben?

Philipp Netzer: Ich habe jedenfalls nichts anderes gehört (lacht). Bei uns ist es aber nicht so wichtig, wer die Schleife trägt. Die Verantwortung in der Mannschaft verteilt sich auf mehrere Schultern und wer Respekt will, erreich das nicht mit einer Kapitänsbinde, sondern muss mit Leistung überzeugen.

WANN & WO: Was machst du, wenn du nicht Fußball spielst?

Philipp Netzer: Naja, sehr viel Freizeit hat man als Fußballprofi nicht. Das ist eigentlich mehr als ein Fulltimejob. Wir trainieren zwei Mal am Tag, dazwischen gibt es auch Besprechungen, Physiotherapie und anderes. Unser Verein bringt sich auch stark ins Gemeindeleben ein, womit regelmäßig Termine verbun- den sind. Dazu kommen dann noch Pressetermine, wie unserer heute Wir haben ja auch kein klassisches Wochenende. Wenn ich dann mal Zeit finde, verbringe ich sie mit mei- ner Freundin, versuche beim Golfen etwas abzuschalten oder lege mich in meiner Heimatgemeinde Lochau ans Bodenseeufer.

WANN & WO: Hast du in der Sommerpause Urlaub gemacht?

Philipp Netzer: Ja, ich konnte zwei Wochen wegfliegen. Es ist sehr wichtig, wenn sich die Gelegenheit ergibt, auch mal zu relaxen. Vor allem nach einer so anstrengenden Saison braucht man das, um den Kopf wieder frei zu bekommen. Wir hatten dadurch, dass wir uns selbst zum Titelanwärter erklärt haben, ziemlich großen Druck. Ich bin froh, dass wir für diese anstrengende Saison mit dem Aufstieg belohnt wurden. Vor allem freut es mich, dass wir es noch vor den Lustenauern geschafft haben.

WANN & WO: Wo warst du im Urlaub?

Philipp Netzer: Ich war mit meiner Freundin Martina fünf Tage in Dubai. Dort war es extrem heiß – zeitweise hatte es 46 Grad! Nachher haben wir es uns noch zehn Tage auf den Malediven gut gehen lassen.

WANN & WO: Hast du schon Pläne, was nach deiner aktiven Zeit kommen wird?

Philipp Netzer: Darüber mache ich mir noch wenig Gedanken. Ich kann mir aber gut vorstellen, später als Trainer oder Funktionär weiter im Fußball tätig zu sein. Ich bin jetzt im besten Fußballeralter und habe sicher noch ein paar gute Jahre vor mir. An einen Wechsel denke ich aber eigentlich nicht mehr. Ich fühle mich im Ländle wohl. Hier habe ich meine Familie und Freunde und die Region ist einfach schön.

WANN & WO: Wer wird Weltmeister?

Philipp Netzer: Wir haben ein mannschaftsinternes Tippspiel, bei dem ich schon vor der WM auf Deutschland als Weltmeister getippt habe. Ich habe fast alle Spiele der WM gesehen und bin überzeugt, dass die Deutschen es schaffen werden. Sie haben ein starkes Kollektiv mit hungrigen Spielern und profitieren auch von einer starken Ersatzbank. Sie sind schon lange überfällig für einen Titel, den ich ihnen absolut gönnen würde.

Wordrap

Der perfekte Sommertag: Grillen im Garten mit der Familie
Sommerdrink: Mangomilch vom Milchpilz
Sommerhit: „Stay With Me“ von Sam Smith
Traumurlaub: Malediven
All-Time-Lieblingsspieler: Zinedine Zidane
Lebensmotto: Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag
Weltmeister: Deutschland

Hier die ganze WANN & WO-Ausgabe online lesen

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Altach
  • „Im Urlaub den Kopf frei bekommen“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen