Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Im Rhythmus der Pingpong-Bälle

TTC-Feldkirch-Obmann Günter Amann, Thomas Schallegger und Andreas Purtscher.
TTC-Feldkirch-Obmann Günter Amann, Thomas Schallegger und Andreas Purtscher. ©Emir T. Uysal
36 Teams und 20 Kinder beim Tischtennisturnier in Gisingen.
Hobbytischtennisturnier in Feldkirch (2017)

Feldkirch-Gisingen. (etu) „Es freut uns, dass wir bei der Neuauflage des Feldkircher Hobbyturniers wieder so viele Teams in der Oberau-Halle begrüßen dürfen“, so Obmann Günter Amann bei der Eröffnung des Feldkircher Tischtennis-Hobbyturniers am Wochenende. „Dies zeigt, dass Tischtennis ein weit verbreiteter Sport ist, der Jung und Alt begeistert“, so Amann.
Der TTC Feldkirch und der TTC Gisingen haben sich in freundschaftlicher Manier zu einer neuerlichen Durchführung des bereits vor zwei Jahren wiederbelebten Traditionsturniers entschlossen. So hat sich das Interesse gegenüber 2015 (mit 24 Teams) mit rund 40 angemeldeten Mannschaften enorm gesteigert.

Tischtennis beliebt
Aber nicht nur der Hobbybereich boomt, auch die Feldkircher Vereine dürfen sich über stetig steigende Mitgliederzahlen freuen. Der TTC Feldkirch führt derzeit sechs Mannschaften in den Vorarlberger Ligen, davon zwei in der Landesliga. Damit gehört der TTC Feldkirch zu den größten Vereinen des Landes – „die Heimhalle Tisis platzt fast aus allen Nähten“, scherzen die Mitglieder. Auch die Gisinger dürfen sich jedes Mal über eine volle Halle beim Training freuen. Derzeit kämpfen vier Gisinger Teams in den Ländle-Liegen.

Spannendes Finale
Zu den Favoriten zählten die Titelverteidiger „Bleib am Ball“ (Dornbirn), der Jassclub (Rankweil-Klaus), die „Altons“ (Feldkirch) und „Schabernack“ (Feldkirch). „Turniere haben aber eigene Gesetze, wir erwarten jedenfalls interessante und spannende Begegnungen“, so Andreas Purtscher. Nach der Vorrunde folgten das K.O.-System und das Finale zwischen „Bleib am Ball“ und „Altons“. Zum Schluss setzten sich die Titelverteidiger durch und nahmen den Pokal erneut mit nach Hause.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Im Rhythmus der Pingpong-Bälle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen