Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Im Jubiläumsjahr im Höhenflug

Die erfolgreiche erste Mannschaft des TC Schnifis
Die erfolgreiche erste Mannschaft des TC Schnifis ©TC Schnifis
40-jährigem TC Schnifis gelang der Aufstieg in die höchste Klasse
40 Jahre TC Schnifis

Schnifis. Es war exakt am 10. August 1979, als im Gasthaus Adler der Tennisclub gegründet wurde. Ein Indiz für den damals mehr als vorhandenen Bedarf ist der Umstand, dass der erste und leider viel zu früh verstorbene Obmann Dietmar Lins, seinerzeit noch eine Warteliste von potenziellen Mitglieder führen musste (oder durfte), so groß war der Andrang. Das Vorurteil über Tennis als elitärer Sport entsprach so damals in Schnifis nicht der Realität – das Tennisfieber hatte die Gemeinde erfasst. Bereits wenige Monate nach der Gründung kratzte der Verein an der 100 Mitglieder Marke und eröffnete im Sommer 1980 seine Tennisanlagen an heute bestehender Stelle in der Promeleng unweit des Gemeindeamts. Bereits fünf Jahr später erfolgte die Eröffnung des vereinseigenen Clubheims, ein neuer Mittelpunkt des Vereinsgeschehens war entstanden. Auch von zwei schweren Hochwässer durch den Promelengbach in den Jahren 1999 – als die kompletten Plätze überflutet und zerstört wurden – sowie 2005, konnten den erfolgreichen umtriebigen Verein nicht aufhalten. Wenn auch der Schaden damals groß war, gemeinsam machte man sich an den Wiederaufbau und schon bald flogen die gelben Filzkugeln wieder über das Netz.

Wenn auch heute der ganz große Tennisboom vorbei scheint – zu mannigfaltig sind andere Freizeitangebote geworden – zählt der Verein aktuell immer noch fast 60 Mitglieder. Bezogen auf die Einwohnerzahl von Schnifis sind fast zehn Prozent der Bevölkerung aktive Mitglieder – der wohl höchste Anteil eines Tennisvereins in ganz Vorarlberg. Besonders aktiv zeigt man sich in Schnifis in Sachen Nachwuchsarbeit. Rund 30 Kinder und Jugendliche gehen wöchentlich ihrer Leidenschaft nach und eifern großen Vorbildern wie etwa dem österreichischen Aushängeschild Dominic Thiem nach. Ein wichtiger Aspekt zur Nachwuchsförderung sind diesbezüglich die jährlich veranstalteten Camps in den Sommerferien, bei denen nicht nur intensiv trainiert wird, sondern auch der Spaß und der Zusammenhalt einen wichtigen Teil beinhalten.

Diese Arbeit trägt auch sportliche Früchte, so konnte die erste Mannschaft des Vereins – welche in einer Spielgemeinschaft mit dem TC Nenzing agiert – diesen Sommer den Meistertitel in der zweithöchsten Spielklasse des Landes erringen und zählt somit zu den besten acht Mannschaften von Vorarlberg. Ein aus sportlicher Sicht absolutes Highlight für den Verein und perfekt passend zum vierzigjährigen Vereinsjubiläum. Für nächste Saison, wenn es gegen absolute Großmächte in der Vorarlberger Tennislandschaft geht plant man aber vorsichtig – der Klassenerhalt wurde als Ziel ausgegeben. Ebenfalls in diesem Sommer wurde mit Ulrike Oberhuber erstmals eine Frau an die Spitze des Vereins gewählt, bereits im Juli gab es die Geburtstagsparty inklusive Walgaucup auf der Vereinsanlage. Für die Zukunft plant man in Schnifis neben der weiterhin intensiv betriebenen Nachwuchsarbeit, eine noch intensivere Zusammenarbeit mit den Freunden aus Nenzing, welche ja wie bereits erwähnt großen sportlichen Erfolg mit sich gebracht hat. CEG

Zitate:

Karoline Alton (41) langjähriges Mitglied wie auch der Rest ihrer Familie: Der TC Schnifis ist für mich ein Verein der Bewegung und Begegnung gleichzeitig. Bereits als Kind habe ich hier Tennis gespielt und jetzt sind meine beiden Kinder aktiv mit dabei.

Wilfried Berchtel (57) Sportwart, ehemaliger Obmann: Ich wohne in der Nähe des Tennisplatzes und sehe daher immer, wenn ein Platz frei ist. So kann ich mich oft kurzfristig und ohne langes Warten für ein Tennisspiel auf dieser kleinen, aber feinen Anlage entscheiden.

Elias Maurer (22) Nachwuchstrainer und Jugendsportwart Das Geheimnis der erfolgreichen Arbeit er letzten 40 Jahre ist, dass der Verein wie eine große Familie agiert. Falls nötig bekommt von allen

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Im Jubiläumsjahr im Höhenflug
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen