Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Im dritten Anlauf klappte es

WM-Premiere für den Lustenauer Markus Hämmerle beim legendären Triathlon auf Hawaii.
WM-Premiere für den Lustenauer Markus Hämmerle beim legendären Triathlon auf Hawaii. ©Privat
Markus Haemmerle

28-jähriger Lustenauer Markus Hämmerle erstmals bei der Triathlon-Weltmeisterschaft in Hawaii am Start.

Lustenau. Seit sechs Jahren betreibt Markus Hämmerle den Triathlonsport auf Amateurbasis. Die letzten beiden Saison wollte der 28-jährige Lustenauer die Qualifikation für den Klassiker auf Hawaii regelrecht erzwingen und konnte daher das vorhandene Potenzial nicht abrufen. Nun hat es für Hämmerle endlich geklappt und der Wunschtraum ging in Erfüllung. Mit dem zweiten Platz in der AK-Klasse 24 bis 29 Jahre bzw. 46. Rang in der Gesamtwertung beim legendären Kärntner Ironman qualifizierte er sich erstmals für die Weltmeisterschaften in Kona auf Hawai, welche am 8. Oktober über die Bühne gehen. 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42 Kilometer Laufen steht für Hämmerle in Hawaii auf dem WM-Programm.

Warum hat es diesmal mit der Teilnahme beim Klassiker Ironman auf Hawaii geklappt?
HÄMMERLE: Der sportliche Triumph war von vielen Faktoren abhängig. Bei optimalen Bedingungen im Trainingslager in Mallorca Anfang April wurden zahlreiche Grundlagen-Kilometer auf dem Rad absolviert. So viele Trainingseinheiten wie noch nie zuvor in der Vorbereitungsphase haben sich im Anschluss an das Trainingslager positiv bemerkbar gemacht. Ein eigens erstellter Ernährungsplan trug wesentlich zum Erfolg bei. Zudem wurde die Wettkampfausrüstung in Form eines Neoprenanzug und ein Zeitfahrrad für die Radstrecke erneuert.

Gibt es eine spezielle Vorbereitung auf Hawaii?
HÄMMERLE: Es muss in der Vorbereitungsphase die richtige Balance zwischen Belastungs- und Regenerationswochen gefunden werden. Nach dreiwöchiger Belastung folgen sieben Tage Regeneration, in welcher der Körper Zeit hat, die geleistete Trainingsreize zu verarbeiten. Wichtig sind vor allem lange Einheiten mit drei Stunden Dauerlauf, sechs bis acht Stunden Radfahren oder auch Kombination von Radfahren (5h) und Laufen (2h) gleich im Anschluss um die ungewohnte Umstellung vom Rad auf das Laufen zu trainieren. Allerdings erfordert neben der 40 Stunden Arbeitswoche wöchentlich fast im selben Umfang noch zu trainieren viel Hingabe. Die Generalprobe für Hawai gibt es beim Jannersee Sprinttriathlon am 21. August in Lauterach. Dort ist die ganze heimische Elite am Start und das Event genießt eine spezielle Atmosphäre.

Was sind die Erwartungen bei der WM-Premiere?
HÄMMERLE: Es ist sehr schwierig bei der WM-Premiere eine Prognose abzugeben. Das Rennen gehört aufgrund der zu erwartenden schwersten Bedingungen (Hitze und starker Wind) zu den härtesten Bewerben auf der ganzen Welt. Schon mit der erstmaligen Teilnahme wurde das Ziel erreicht. Ein Platz unter den besten zweihundert Teilnehmern wäre eine Riesensache.

 

ZUR PERSON

Markus Hämmerle

Geboren: 25. August 1983

Beruf: Landzusteller bei der österreichischen Post

Familie: ledig

Größten Erfolge: erstmaliger Start bei der Triathlon-Weltmeisterschaft 2011 in Hawaii, 2007 Gesamtsieger beim Rankweiler Triathlon

Sportart: Triathlon

Verein: Triathlonclub Dornbirn

Lebensmotto: Wer kämpft kann auch mal verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren

Hobbies: Schwimmen, Radfahren, Laufen, Skitouren, Musik

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • Im dritten Anlauf klappte es
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen