Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Im Derby-Rückspiel in Feldkirch geht es um drei Punkte

©verein
Im Derby-Klassiker zwischen dem EHC Lustenau und der VEU Feldkirch behielten die Sticker am vergangenen Samstag in der Rheinhalle mit 4:3 die Oberhand.

Somit gehen die Lustenauer mit einem Tor Vorsprung in das Rückspiel, welches am Donnerstag, 15. Oktober um 19.30 Uhr in der Vorarlberghalle in Feldkirch über die Bühne geht. Ob der für den verletzten Chris D’Alvise verpflichtete Finne Janne Laakkonen bereits spielberechtigt ist, wird sich erst kurz vor Spielbeginn herausstellen.

Ein rassiges und bis zur letzten Spielminute spannendes Derby bekamen die zugelassenen 250 Zuschauer am vergangenen Samstag in der Rheinhalle zu sehen. Schlussendlich gingen die Lustenauer mit 4:3 als Sieger vom Eis. Punkte gab es jedoch für diesen Erfolg noch keine, denn diese werden erst nach der Addition des Hin- und Rückspiels vergeben. Somit geht der EHC Lustenau mit einem Eintore-Vorsprung in das Rückspiel in Feldkirch.

Für den dreifachen Torschützen von Samstag Frederik Rasmussen ist klar, dass es eine schwierige Partie in Feldkirch geben wird. „Die Feldkircher werden alles daran setzen, um diesen knappen Rückstand aufzuholen. Wir müssen so spielen, wie wir dies in Lustenau im Mitteldrittel praktiziert haben. Dann können wir auch in Feldkirch gewinnen und die drei Punkte mit nach Hause nehmen. Ich freue mich schon auf das Derby in Feldkirch obwohl wiederum nur 250 Zuschauer zugelassen sind. Für die Lustenauer Eigenbauspieler ist ein Derby gegen Feldkirch immer eine besondere Sache. Diese Emotionen in der Kabine beflügeln auch jene Spieler, die nicht direkt aus Lustenau kommen,“ so der österreich-dänische Doppelstaatsbürger Frederik Rasmussen.

Einsatz von Janne Laakkonen fraglich

Für den doch schwerer verletzten Chris D’Alvise konnten die Lustenauer in der Person des Finnen Janne Laakkonen recht zügig einen Ersatz finden. Ob die Spielerlaubnis für Laakkonen noch rechtzeitig vor dem Derby eintrifft ist jedoch fraglich. „Natürlich würde uns Janne im Spiel gegen Feldkirch sehr viel bringen, doch wir haben ein starkes Kollektiv innerhalb des Teams und die Qualität, um in Feldkirch die Punkte entführen zu können,“ so Rasmussen.

VEU Feldkirch : EHC Lustenau

Donnerstag, 15. Oktober 2020, 19.30 Uhr Vorarlberghalle Feldkirch

Schiedsrichter: Matthias Ruetz, Jakob Schauer, Johannes Huber, Florian Martin

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • Im Derby-Rückspiel in Feldkirch geht es um drei Punkte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen