Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Im Derby gehts auch um Verträge

Das Transferkarussell rund um das Duell der Lustenauer Klubs belebt den Saisonabschluss in der ADEG Erste Liga.

Der Präsident stellt die Rute deutlich ins Fenster. Zum Saisonschluss geht es am Freitag (Anpfiff um 19 Uhr) im Lustenauer Derby für einige Austria-Kicker auch um einen neuen Vertrag. Ansonsten werden sie Mario Krassnitzer, Patrick Salomon, Arben Selmani, Mirza Bjalava oder Ali Kridéne (Vertrag aufgelöst) Gesellschaft leisten. Denn sie alle werden den Klub verlassen. Darunter befinden sich auch die beiden Stürmer Amadou Dangadji Rabihou sowie Edin Salkic. “Wir werden eher nicht verlängern, höchstens er trifft gegen den FC Lustenau drei Mal“, sagte Austria-Boss Hubert Nagel über Salkic. Bei Rabihou, seit einigen Wochen Österreicher, ist der Präsident etwas gespalten. Eigentlich würde er den 25-Jährigen gerne behalten, aber nur bei einem “stark leistungsbezogenen Vertrag“. Intensiv läuft bei den “Grün-Weißen“ deshalb schon die Suche nach Stürmern. Ein Kandidat ist Lukas Mössner. Der Vertrag des 26-jährigen, 188 cm großen Angreifers in St. Pölten läuft im Sommer aus. Getestet werden auch Brasilianer, zumal der Klub ja auch den verletzten Sidinei De Oliveira adäquat ersetzen muss. Bereits kräftig zugeschlagen hat die Austria auf dem Nachwuchssektor. Mit Dominik Heidegger, Martin Jenny sowie dem Altacher Aaron Kircher konnten drei Akademie-Spieler aus Vorarlberg verpflichtet werden. In Sachen Torhüter will Nagel vorerst abwarten. Christian Mendes (37) und Jenny (18) bilden vorerst das Duo, möglicherweise wird “nachgebessert“. Zumal der Präsident ankündigte, noch einmal mit Christian Dobnik zu sprechen.

FCL holt Torhüter Breuss

Beim FC Lustenau spielt der Kärntner Dobnik (23) in der Saisonplanung keine Rolle mehr. Sein Ersatz heißt Markus Breuss. Der 21-Jährige, der im Frühjahr beim FC Dornbirn zur Nummer eins aufstieg, unterschrieb bei den “Löwen“ einen Zweijahresvertrag. Breuss wird in Lustenau auf seinen ehemaligen Tormanntrainer aus Altacher Zeiten, Thomas Schneider, treffen. Seinen Cheftrainer aber kennt der Goalie noch nicht. Laut FCL-Manager Wolfgang Hartter werde derzeit intensiv verhandelt. “Das aber ist Chefsache“, spielt er den Ball an Präsident Mag. Dieter Sperger weiter. Bekannt ist hingegen das Anforderungsprofil des Neuen: Er muss die Liga kennen und auch die Fußball-Landschaft Vorarlberg sollte kein Fremdwort für ihn sein. Die VN nannten gestern mit Hans Dihanich, Daniel Madlener und Rudi Gussnig bereits drei Namen. Heiß gehandelt wird auch Hans Kogler, der bereits unter Eric Orie als Kotrainer beim FCL gearbeitet hat. Derzeit ist der Ex-Bregenz-Spieler beim FC Wolfurt in der Vorarlbergliga engagiert. Und dann wäre da noch einer, der die Liga bestens kennt und bereits einmal für den FCL gearbeitet hat: Heinz Fuchsbichler. Bei der Kaderplanung stehen laut Hartter die Vertragsverlängerungen von Grisley Muniz und Ibrahim Erbek bevor. Auch bei Harun Erbek sei man sich näher gekommen. Schwieriger gestalten sich die Verhandlungen mit Dario Baldauf und Edmir Adilovic. Den Verein verlassen werden neben Dobnik auch Marko Jovanovic, Manuel Rödl, Akif Cengic, Helmut König, Kevin Dold, Santana, Lukas Katnik, Thomas Fröschl und Ervin Bevab. Letzterer hat sich entschieden, dem ÖFB den Rücken zu kehren und hinkünftig für Bosnien zu spielen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • Im Derby gehts auch um Verträge
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen