AA

Illegaler Welpenhandel - Täter in Vorarlberg aufgegriffen

Welpen stammen aus Ungarn
Welpen stammen aus Ungarn ©VLK
Feldkirch - Beamte der Polizeiinspektion Feldkirch und der Bezirkshauptmannschaft Feldkirch haben kurz vor den Weihnachtsfeiertagen bei einer Kontrolle auf einem Tankstellenparkplatz einen illegalen Tierhändler überführt. Er hatte dort drei Welpen angeboten.

Diese stammen nach Angaben der Landesregierung aus Ungarn und waren erst in der Nacht zuvor nach Österreich gebracht worden. Die Hunde wurden vor Ort nach dem Tierschutzgesetz beschlagnahmt und ins Tierheim gebracht. Gegen den Beschuldigten wird ein Verwaltungsstrafverfahren eingeleitet.

Landesveterinär Norbert Greber nahm diesen aktuellen Fall zum Anlass, vor den Gefahren und Risiken des illegalen Tierhandels zu warnen. Wer sich einen Hund zulegen möchte, sollte sich genau informieren, um nicht durch unseriöse bzw. kriminelle Händler in Schwierigkeiten zu kommen. Die illegale Einfuhr von jungen Hunden – meist aus dem Osten Europas – sei ein großes Problem, weil dabei Tierschutz und tierseuchenrechtliche Bestimmungen missachtet werden, so Greber: “Es geht uns darum, im guten Glauben handelnden Käufern Unannehmlichkeiten zu ersparen und Tierleid zu vermeiden. Sicherheit bietet der Kauf des Tieres beim Züchter oder aus dem regionalen Tierheim.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Illegaler Welpenhandel - Täter in Vorarlberg aufgegriffen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen