Hypo Vorarlberg für rechtliche Schritte in Insolvenzdiskussion

Grahammer kritisiert auch, dass Wyman-Studie öffentlich wurde.
Grahammer kritisiert auch, dass Wyman-Studie öffentlich wurde. ©VOL.AT/Hofmeister
Michael Grahammer, Vorstandschef der Hypo Vorarlberg, hat sich am Freitag dafür ausgesprochen, die "Verantwortlichen" für die Insolvenzdiskussion in der Causa der maroden Staatsbank Hypo Alpe Adria wegen eines dadurch entstehenden "immensen Schadens" zur Rechenschaft zu ziehen. Wen er verantwortlich machen will, wollte er auf Nachfragen allerdings nicht verraten.
Hypo: FPÖ attackiert Fischer
Kommt ein neues Sparpaket?
Land Kärnten aus dem Schneider
Die Hypo-Pleite zahlt der Staat
Hypo lässt Staatsschulden steigen

Es sei “extrem ärgerlich, dass permanent Öl ins Feuer gegossen” werde und “in keinster Weise akzeptabel”, so Grahammer zur APA. Die öffentliche Insolvenzdiskussion zur Hypo Alpe Adria habe dazu geführt, dass alles, was werthaltig an der Bank sei, sofort und massiv an Wert verliere. Für den gesamten Banken- und Finanzplatz Österreich sei die Diskussion “eine Katastrophe”.

Rechtliche Schritte werden geprüft

Dass das Nachrichtenmagazin “Format” aktuell über Notfallvorsorgen der Landeshypos wegen einer immer noch nicht gänzlich ausgeschlossenen Insolvenz der Hypo Alpe Adria schreibt, scheint Grahammer ein besonderer Dorn im Auge – man prüfe nach dem am Freitag erschienenen Bericht rechtliche Schritte gegen das Magazin wegen Rufschädigung, so Grahammer.

Das “Format” schreibt, die Hypo Vorarlberg könne bei einer Insolvenz der Hypo Alpe Adria bis zu 200 Mio. Euro verlieren. “Ich weiß nicht, woher diese Zahl kommt”, so der Bankenchef. Die Hypo Vorarlberg wäre tatsächlich mit 80 bis 90 Mio. Euro betroffen, so Grahammers Schätzung. Gehe man davon aus, dass die Hälfte verloren wäre, käme die Hypo Vorarlberg um 40 bis 60 Mio. Euro. Würde die Hypo Alpe Adria als Teilnehmer der Pfandbriefstelle der Landeshypothekenbanken wirklich ausfallen, würden die Hypo-Anleihen im Nominalwert von 1,2 Mrd. Euro wie vielfach berichtet auf alle Hypos aufgeteilt. Es könne sich dabei, wenn, nur um eine Liquiditätsbereitstellung handeln, das bedeute aber noch keinen Verlust, stellte Grahammer klar.

Grahammer: Ausfall kann von Land getragen werden

Komme es tatsächlich zu einem Verlust wegen der Hypo Alpe Adria, sagt Grahammer: “Nicht dass das nicht ärgerlich wäre, es wäre aber mit einem Jahresergebnis gedeckt.” Die Höhe der Haftungen des Landes Vorarlberg für die Hypo belaufen sich derzeit auf 4,6 Mrd. Euro. Die “Format”-Ausführung, kein Land könne die Pleite seiner Hypo ohne Hilfe der Republik stemmen, “stimmt für Vorarlberg definitiv nicht”, so Grahammer. Das Land verfüge über große Vermögenswerte und wäre “jederzeit und ohne Probleme in der Lage”, einen Ausfall zu tragen.

Eine Hypo-Insolvenz wäre seiner Ansicht nach für alle Landeshypos verkraftbar, wenn auch nicht für alle ohne Eigentümerunterstützung. Wenn das Bundesland Kärnten seinen Verpflichtungen nachkommen könnte, wären “die Wellen eingrenzbar”.

“Ohne große Diskussionen”

Anders wenn das Bundesland insolvent ginge: “Da würden wir als Republik deutlich südwärts rutschen”. Er befürworte daher die Anstaltslösung. “Man hätte diesen Weg viel früher einschlagen sollen, rasch und ohne große Diskussionen”, so der Bankenchef. “Das Wichtigste ist in einem solchen Fall Zeit, um für den Steuerzahler das beste Ergebnis herauszuholen”, so Grahammer. Es werde aber Jahrzehnte dauern, die Altlasten der Kärntner Hypo aufzuräumen.

Notenbank und Finanzmarktaufsicht “vorbildlich”

“Wenn vertrauliche Inhalte wie die Wyman-Studie öffentlich werden, von denen bekannt ist, dass sie Schaden anrichten werden, dann muss man sich fragen, ob das nicht geahndet werden sollte. Das könnte in Richtung Amtshaftung gehen”, erklärte Grahammer weiter. Zur Erinnerung: Das Gutachten wurde auf Steuerzahlerkosten vom Finanzministerium bestellt.

Wenn man eine solche Studie in Auftrag gebe, sei klar, dass die Ergebnisse nicht vertraulich behandelt würden, meint aber auch Grahammer. Die Notenbank und die Finanzmarktaufsicht hätten sich in der Diskussion dagegen “vorbildlich verhalten”.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hypo Vorarlberg für rechtliche Schritte in Insolvenzdiskussion
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen