Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Integrationspreis Sport für Karate Bregenz

Preisverleihung Integrationspreis Sport 2018 an Karate Bregenz, v.l.n.r: Stefan Mayr, Eva Kathrein, Stefan Revelant
Preisverleihung Integrationspreis Sport 2018 an Karate Bregenz, v.l.n.r: Stefan Mayr, Eva Kathrein, Stefan Revelant ©Österreichischer Integrationsfonds
Das Projekt "Karate für Familien mit Migrationshintergrund" wurde vom Österreichischen Integrations Fonds (ÖIF) mit dem "Integrationspreis Sport 2018" ausgezeichnet.

Stefan Revelant, Leiter des Integrationszentrums Vorarlberg, überreichte den Preis an Stefan Mayr und Eva Kathrein. Die Jury setzte sich aus Vertreter/innen des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA), Bundesministerium für Öffentlichen Dienst und Sport (BMöDS), der Bundes-Sportorganisation (BSO), dem Sponsor Coca-Cola und dem ÖIF zusammen.

Vermittlung österreichischer Werte durch Karate-Training

Karate Bregenz animiert mit seinem Projekt gezielt Familien mit Migrationshintergrund am Karate-Training teilzunehmen. Dabei wird besonderer Wert auf einen respektvollen und wertschätzenden Umgang miteinander gelegt. Der ganzheitliche Ansatz des Vereins verbindet das Kampfsporttraining mit Gewaltprävention, Förderung von Frauen und außersportlichen Aktivitäten. “Männliche und weibliche Trainer/innen vermitteln neben Karate auch Selbstverteidigung – wichtig sind Respekt, Fairness, Toleranz und Teamgeist”, so Trainerin Eva Kathrein. www.karate-bregenz.at

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Integrationspreis Sport für Karate Bregenz
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen