AA

Hochwasserschutz am Rhein

Lustenau - In Lustenau läuft derzeit die Räumung der Rheinvorländer und des Mitteldammes auf Hochtouren.

Rund 60.000 Kubikmeter Materialanlandungen werden aus zwei insgesamt 2,4 Kilometer langen Abschnitten zwischen der Grenzbrücke Wiesenrain und der Straßenbrücke nach Höchst entfernt. Wasserlandesrat Dieter Egger begrüßt diese Maßnahme der Internationalen Rheinregulierung (IRR), auf deren Umsetzung er sehr gedrängt hatte: “Durch die Entfernung der massiven Anlandungen wird die Abflusskapazität verbessert und damit ein wichtiger Beitrag zur Erhöhung der Hochwassersicherheit am Rhein geleistet.”

Über die Jahre hinweg haben massive Materialanlandungen den Abflussquerschnitt reduziert. Die ursprünglich vier Meter breite Dammkrone ist auf bis zu 18 Metern Breite angewachsen. Im Vorland sind die Ablagerungen stellenweise mehr als einen Meter stark. “Deren Entfernung ist uns ein dringliches Anliegen, dem die IRR nun durch ein verbindliches Räumungskonzept Rechnung trägt”, so Landesrat Egger. Damit stehe im Hochwasserfall mehr Abflusskapazität zur Verfügung.

Für den Wasserlandesrat ist es wichtig, unabhängig von einer großen Gesamtlösung für den Hochwasserschutz am Rhein auch kurzfristig realisierbare Einzelmaßnahmen zu verfolgen: “Im Hochwasserfall zählt jeder Zentimeter und somit jede einzelne Maßnahme.” Im Räumungskonzept der IRR sieht er einen wichtigen Beitrag dazu.

Das Konzept sieht künftig eine regelmäßige Räumung und Bewuchsentfernung am Mitteldamm im Vier-Jahres-Rhythmus vor. Dazu wurden die Maßnahmen mit dem Natur- und Landschaftsschutz sowie der Fischerei abgestimmt, berichtet Landesrat Egger: “Die Arbeiten erfolgen außerhalb des Fischaufstiegs und bei der Entfernung des Bewuchses wird eine Initialbepflanzung belassen, die eine rasche Begrünung der Rückzugsgebiete sicherstellt. Die Vorlandräumungen erfolgen nach Bedarf”.

Die Arbeiten dauern noch bis Ende des Frühlings bzw. bis zum Einsetzen der ersten Hochwässer und werden dann im folgenden Frühjahr fortgeführt. Das dabei anfallende, überwiegend sandige Material wird interessierten Personen und Firmen, die sich beim Landes-Flussbauhof in Lustenau melden können, kostenlos überlassen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lustenau
  • Hochwasserschutz am Rhein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen