Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hirnschmalz, Spott und Liebessachen

Bregenz - Alles was das Leben so hergibt, bringt Kurt Sternik mit Nestroy auf die Bühne. Wer in Vorarlberg Nestroy zitiert, der denkt dabei auch an Kurt Sternik.

Kaum ein Schauspieler wird derart mit den Stücken bzw. Figuren eines Dichters, Bühnenakteurs und Sängers in Verbindung gebracht, wie der aus Graz stammende Künstler. Und Johann Nepomuk Nestroy ist schließlich ja auch einer der bekanntesten Österreicher. Dabei war alles eher ein Zufall. Mit wenig Aussichten auf ein Engagement hatte Sternik einst einer Kollegin einen kurzen Lebenslauf samt „irgendeinem Foto“ in die Hand gedrückt, um beides Bruno Felix, dem damaligen Chef des Theaters für Vorarlberg, zu übergeben. Der lud das Jungtalent zu sich nach Zürich, wechselte mit ihm ein paar Worte und übertrug ihm kurzerhand die Rolle des Tartuffe.

Gleich Hauptrollen

Dass er in Bregenz gleich Hauptrollen spielen konnte, hat ihn schließlich im Land gehalten. Im Laufe der Jahre ergaben sich für Sternik zudem viele Engagements an deutschen Bühnen, aber sobald „ein Ruf aus dem Osten kam“ (womit Wien gemeint ist), lockten eben Basel, Karlsruhe oder andere Orte mit interessanten Aufgaben.

Spannung und Abwechslung bestimmten die Künstlerlaufbahn, obwohl Sternik beim Theater für Vorarlberg ordentlich zu tun hatte. Und jenem Deutschlehrer, der ihn einst die Liebe zur Bühne entdecken ließ, war er trotz aller Strapazen nie gram.

Der einstige Klavierspieler, der seine Jugend dann am wilden Grazer Forum Stadtpark verbrachte, hegte auch eine besondere Liebe zum Musiktheater. In Linz inszenierte er die „BohËme“, nachdem man in Bregenz dann mit dem Symphonieorchester Vorarlberg und Christoph Eberle kooperierte, konnte sich Sternik auch hier als Opernregisseur ausleben.

Wenn er sich nun Nestroys „Tannhäuser oder Die Keilerei auf der Wartburg“, einer Wagner-Parodie des Wiener Komödianten, annimmt, lassen sich die Vorlieben verbinden: Musik und Wort, aber freilich auch, wie immer bei Nestroy, viel Hirnschmalz, Spott und Liebessachen.

Die Premiere von „Tannhäuser oder Die Keilerei auf der Wartburg“ von Nestroy findet am 11. Mai, 20 Uhr, im Theater am Kornmarkt in Bregenz statt.

ZUR PERSON

Beruf: Schauspieler, Regisseur
Geboren: 1943 in Graz
Ausbildung: Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz und u. a. Ausbildung bei Jacques Lang in Nancy
Laufbahn: an verschiedenen Theatern, seit 1970 in Vorarlberg sowie an deutschsprachigen Bühnen als Schauspieler und Regisseur tätig
Wohnort: Lochau

Mehr Infos: www.landestheater.org

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Hirnschmalz, Spott und Liebessachen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen