Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hilfe bei seelischer Erkrankung

anima Tag der Psychotherapie im Kulturhaus Dornbirn
anima Tag der Psychotherapie im Kulturhaus Dornbirn ©Henning Heilmann
„anima“ Tag der Psychotherapie - Landesrätin Rüscher lobt das Vorarlberger Modell
anima Tag der Psychotherapie 2019 im Kulturhaus Dornbirn

DORNBIRN Vorträge und Workshops rund um die seelische Gesundheit waren am 23. November im Kulturhaus Dornbirn auf der Psychotherapie-Tagung „anima“ zu erleben.

Psychisch und seelisch erkrankte Menschen benötigen vielfältige Hilfestellungen. „In Vorarlberg haben wir ein dichtes Netz professioneller Hilfen mit exzellenten Fachleuten und Spezialisten“ betonte Vorarlbergs neue Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher bei der Eröffnung des Tages der Psychotherapie “Anima” im Dornbirner Kulturhaus. Die Veranstaltung wird vom Vorarlberger Landesverband für Psychotherapie in Kooperation mit weiteren Einrichtungen, die sich um die psychische Gesundheit kümmern, veranstaltet, darunter Caritas, Institut für Sozialdienste, pro mente Vorarlberg, Stiftung Maria Ebene und Vorarlberger Kinderdorf.

Im Eröffnungsvortrag „Was uns krank macht, was uns heilt“ konnte Christian Schubert belegen, dass das psychische Immunsystem dem biologischen vorgeschaltet ist. Die psychische Stärke spiele bei der Genesung eine wichtige Rolle, werde aber zu wenig beachtet. Das Maschinenmodell des Menschen sei bei chronischen Erkrankungen unbrauchbar, es müssten psychische und psychosoziale Aspekte eingebunden werden.

Lachen ist gesund

Im zweiten Hauptvortrag „Lachen macht gesund“ bewies Doris Bach, das Lachen für den gesamten Organismus des Menschen gesund ist. Humorvolle Menschen seien resilienter gegenüber psychischen Erkrankungen. Humor sei auch kein exklusives Recht der Gesunden und Glücklichen, sondern tue gleichermaßen kranken Menschen gut.

Wider die Kränkung

Über „Wertschätzung und Kränkung in der Psychotherapie“ referierte Reinhard Haller im dritten Hauptvortrag. Unsere Zeit sei durch eine Krise der Wertschätzung gezeichnet. Ihre schlimmste Form sei das Mobbing als organisiertes Kränken. Kränkungen führten zu vielfältigen psychischen Störungen, wie posttraumatischen Verbitterungsstörungen, psychosomatischen Leiden, Burn-out, Depressionen, Drogenmissbrauch und Isolation. „Vor Kränkungen ist fast niemand gefeit, aber auch gegen Wertschätzung ist kein Mensch resistent“, regte Haller an, besser auf die Kraft der Wertschätzung zu setzen.

Das Selbstwertgefühl des Mannes stärken: Das zumindest gelang dem Vokalensemble „VierMa“. „I bin gern Ma, i han als dra“, schallte es von der Bühne. Dem chronischen Erschöpfungssyndrom wurde mit dem Song „I ka num“ musikalisch Referenz erwiesen. HE

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Hilfe bei seelischer Erkrankung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen