Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Heimpremiere mit neuem Trainer und Spielern

©Luggi Knobel
Am Samstag geht es beim Start der Alps Hockey League für die Mannschaft von Patric Lefebvre gleich gegen den Grunddurchgangssieger der Vorsaison.

Mit den Pustertaler Wölfen kommt mit dem Amtierenden Vizemeister ein Titelkandidat in die Vorarlberghalle. Die VEU Fans dürfen sich also gleich auf einen absoluten Eishockeyleckerbissen freuen.

In der Startaufstellung der Heimmannschaft wird neben dem Langzeitverletzten Christian Jennes auch Matic Jancar fehlen, der sich verletzt hat und Headcoach Lefebvre für mindestens 14 Tage nicht zur Verfügung stehen wird. Dafür wurde Patrick Ratz, der auf Tryout Basis engagiert war, fix in den Kader übernommen. Tryout Stürmer Mate Gaspar hingegen ist nicht mehr im Kader.

Die kommende Saison der Alps Hockey League wird sich vom Modus ein wenig anders gestalten wie die vergangene und in drei Phasen unterteilt. In der Regular-Season spielen die 18 Teams jeweils zwei volle Runden gegeneinander. Nach 34 Spielen pro Team qualifizieren sich die Top-6 Mannschaften für die Master Round und haben damit ihr Playoff-Ticket bereits gelöst. Die Teams auf den Plätzen 7-18 werden in der Qualification Round in zwei Gruppen zu je sechs Teams aufgeteilt. Die jeweiligen Sieger dieser beiden Gruppen komplettieren die Playoffs 2020.

Neu mit in der Liga sind die Steel Wings aus Linz und die Vienna Capitals Silver. Nichtmehr dabei ist Mailand. Somit kämpfen in der internationalen Liga insgesamt 18 Teams aus drei Ländern um Punkte

VEU Feldkirch - HC Pustertaler Wölfe

Feldkirch, Vorarlberghalle, Samstag 14.09.2019, 19:30h

Neben den organisatorischen Neuerungen bei der VEU Feldkirch hat sich in der Sommerpause auch in der Vorarlberghalle einiges getan, um die Weichen in Richtung Zukunft zu stellen. Die Clublokale oberhalb der Haupttribüne wurden umgebaut und modernisiert, um insbesondere eine optimale Raumsituation für den neuen Business Booster Club (BBC) zu schaffen. Der BBC wird in Zukunft eine wesentliche Rolle für die wirtschaftliche Basis der VEU spielen und braucht dafür auch die Möglichkeiten, um aktuellen und potentiellen Sponsoren und Partnern bei den Heimspielen ein entsprechendes Ambiente und Erlebnis zu bieten. Dies ist nun möglich, da auch die Fläche des bisherigen Bullyclubs großzügig integriert werden konnte. Gleichzeitig wurden auch die Räumlichkeiten des VIP Clubs renoviert, um den Gästen ein zeitgemäßes Umfeld zu bieten. Die Gäste des bisherigen Bullyclubs müssen in Zukunft aber nicht auf die Bewirtung vor und nach dem Spiel verzichten. Ab dem zweiten Heimspiel wird der Getränketruck neben dem Fanshop regelmäßig vor Spielbeginn geöffnet sein und während des gesamten Spiels selbstverständlich auch das Eishallenrestaurant und das Goal. Nach dem Spiel sind die Räumlichkeiten des VIP Clubs für alle Fans und Zuschauer geöffnet. Dort wird es auch wieder Interviews mit dem Trainer, dem Spieler des Abends usw. geben, damit man gleich Analysen aus erster Hand unmittelbar nach Spielende erfahren und an Ort und Stelle diskutieren kann. Die VEU hofft, dass möglichst viele Fans und Zuschauer diese Möglichkeiten nutzen und hofft insbesondere auf das Verständnis der Stammgäste des Bullyclubs, dass diese Maßnahmen im Sinne einer erfolgreichen Zukunft gesetzt wurden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Feldkirch
  • Heimpremiere mit neuem Trainer und Spielern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen