AA

HC Hard scheitert im HLA-Halbfinale

Die "Roten Teufel" unterlagen im Halbfinal-Rückspiel den Aon Fivers auswärts mit 27:31 (10:14). Im Finale trifft nun A1 Bregenz auf die Wiener.

Die Fivers stehen zum vierten Mal in Folge im Finale der österreichischen Handball Liga. Die Wiener setzten sich im Halbfinal-Rückspiel gegen Hard mit 31:27 (14:10) durch und konnten den Ein-Tor-Rückstand vom Hinspiel wettmachen. Gegner des Vizemeisters ist erneut Titelverteidiger Bregenz. Die Spieltermine in der “best of three”-Finalserie sind am 19., 23. und 26. Mai (falls nötig).

Für Hard verlief nur die Anfangsphase, in der die Vorarlberger in der 3. Minute mit 2:0 in Front lagen, nach Wunsch. Das 3:2 (6.) sollte die letzte Führung für die “Roten Teufel” bleiben, denen in der Folge die kräfteraubenden Spiele im Finale des Challenge-Cups doch anzumerken waren. Während die Wiener ihre Würfe sicher verwerteten, fand Hard im Angriff kein Rezept und brachte sich mit technischen Fehlern um die Früchte seiner Arbeit. Fivers-Goalie Bilyk parierte zudem glänzend.

In der 22. Minute gingen die Wiener erstmals mit fünf Treffern in Führung, die Niederlage der Truppe von Trainer Gabl zeichnete sich da schon ab. Zumal es die Gäste auch nach dem Seitenwechsel nicht schafften, eine Trendwende einzuleiten. Nach rund einer Dreiviertelstunde führten die Fivers bereits mit sieben Toren Vorsprung (25:18), auch das letzte Aufbäumen der Gäste in der Schlussphase konnte die Niederlage schließlich nicht mehr verhindern.

aon Fivers – Alpla Hard 31:27 (14:10)
Beste Werfer: Kienzer 11, Abadir 9 bzw. Weber, Navarin je 5/1, Valkosvkis, Moszczynski je 4
Ergebnis Hinspiel: 33:34 – Fivers mit dem Gesamtscore von 64:61 in der “best of three”-Finalserie gegen A1 Bregenz (1. Spiel am 19. Mai)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Hard
  • HC Hard scheitert im HLA-Halbfinale
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen