AA

HC Hard: Glanzspüler fehlt noch

Trotz des 28:22-Sieges gegen Innsbruck ist bei den "Roten Teufeln" noch Steigerungspotenzial erkennbar.

Quasi mit der deutschen Liga im Gleichschritt befindet sich aktuell die Handball-Liga Austria – allerdings nur, wenn man dafür die Anzahl der gespielten Runden heranzieht. Am Samstagabend präsentierte sich der neu formierte ALPLA HC Hard in der Sporthalle am See erstmals seinen – an diesem Abend 600 – Fans. Und sie mussten eine Weile warten, ehe ihr Team in Fahrt kam. Gegner HIT Innsbruck nutzte die Anfangsnervosität der Gastgeber “schamlos” aus, ging schnell 2:0 in Führung.

Navarin statt Moszczynski

Die Hausherren mit den Neuzugängen Michi Knauth und Vaidas Klimciauskas sowie überraschend mit Björn Navarin als viertem Legionär statt Damian Moszczynski (Knieprellung) brauchten acht Minuten für den ersten Torerfolg, dann aber waren sie in Fahrt. Nach 15 Minuten lagen die “Roten Teufel” 6:3 vorne und verwalteten diesen Vorsprung zum 14:10-Pausenstand. Die Vielzahl der vergebenen Großchancen machte die Aufgabe für Hard auch im zweiten Abschnitt nicht einfacher, der 28:22-Sieg war dennoch nie ernsthaft in Gefahr. Fazit: Wer schlecht spielt und dennoch gewinnt, ist für alle Teams ein ernstzunehmender Gegner.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Hard
  • HC Hard: Glanzspüler fehlt noch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen