Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Harder Handballer im Challenge-Cup

Am Samstag bestreitet der Alpla HC Hard um 19.30 Uhr in der Sporthalle am See zum zweiten Mal nach 2005 ein Halbfinale im EHF Challenge Cup. Gegner ist Pfadi Winterthur aus der Schweiz.

Nachdem die Vorarlberger damals gegen die portugiesische Spitzenmannschaft von ABC Braga ausgeschieden sind, wollen die “Roten Teufel” diesmal den Einzug ins Finale schaffen. Dieses Ziel haben die Schweizer sicher auch. Aber während es für den Alpla HC Hard das erste europäische Finale wäre, haben die Winterthurer bereits 2001 im Finale des Challenge Cups gestanden. Damals besiegten sie im Viertelfinale den Alpla HC Hard und verloren dann im Finale gegen die Jugoslawen von RK Jugovic Kac. Diesmal wollen die „Roten Teufel“ den Spieß aber umdrehen und als erste Österreichische Mannschaft das Finale des EHF Challenge Cups erreichen.

Nachdem die Schweizer den vor der Saison als Spielertrainer geholten deutschen Weltmeister Markus Baur zum Jahreswechsel wieder an den TBV Lemgo zurückgegeben haben, haben sie den Bruder von Bregenz Spielmacher Mare Hojc Nejc Hojc als neuen Playmaker geholt. Winterthur verfügt über 6 Spieler, die Einsätze für die A-Nationalmannschaften ihrer jeweiligen Heimatländer auf dem Buckel haben. Unglücklicherweise für Pfadi fallen die beiden slowakischen Nationalspieler Martin Pramuk (Tor) und Ladislav Tarhai (Rückraum Links) wegen Verletzungen aus. Da mit Gian Ryffel auch der 2. Torwart von Pfadi verletzt ist, kommen im Moment mit dem 17-jährigen Jonas Kindler und dem 36-jährigen Ingo Begner ein Nachwuchsmann und der Torwart der 2. Männermannschaft zum Einsatz. Trotz dieser Ausfälle ist die Mannschaft aber auf keinen Fall zu unterschätzen. Sie verfügt mit Daniel Schmid (Rückraum Rechts) und den vielseitig einsetzbaren Alexander Mierzwa und Marco Kurth über weitere Hochkaräter in ihren Reihen.

Bei Alpla HC Hard sind alle Mann an Bord und Trainer Gerald Gabl kann aus dem Vollen schöpfen. Das Ziel im Heimspiel muss sein, mit Unterstützung der eigenen Fans, einen möglichst großen Vorsprung für das Rückspiel eine Woche später in der Schweiz herauszuspielen. “Beide Mannschaften sind sicher auf Augenhöhe und die Chancen stehen fifty fifty. Aber wir werden alles versuchen, um den Schweizern ein Bein zu stellen und in das Finale einzuziehen. Dazu brauchen wir aber auch unsere Fans, die uns in unseren bisherigen Heimspielen immer super unterstützt haben”, äußerte sich Trainer Gabl vor dem Spiel.

EHF Challenge Cup Samstag
Alpla HC Hard – Pfadi Winterthur (SUI)

05.04.08 19.30 Uhr
Schiedsrichter: Shlomo Cohen / Yoram Peretz (ISR)
Delegierter: Grigorij Guterman (LTU)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Hard
  • Harder Handballer im Challenge-Cup
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen