AA

hardcover: Ein Text über Ungerechtigkeit

Raphaela Konzett, Autorin, Poetry-Slammerin, Kindergartenpädagogin, bei ihrem Lesebeitrag.
Raphaela Konzett, Autorin, Poetry-Slammerin, Kindergartenpädagogin, bei ihrem Lesebeitrag. ©Andrea Fritz-Pinggera

Die im Rahmen des Literaturfestivals Hardcover vorgetragenen Textbeiträge junger Autorinnen stießen auf große Resonanz beim Publikum. Auf vielfachen Wunsch nachfolgend der Beitrag von Raphaela Konzett, 20, Kindergartenpädagogin und ihrem mit viel Leidenschaft und Rhythmik vorgetragenen Text über Ungerechtigkeit. Das Copyright dieses Textes liegt bei der Autorin, die Mitglied bei “Junge Szene Literatur Vorarlberg” ist.

Wer hat Angst vom schwarzen Mann?

Niemand?

Aber wenn er kommt, dann laufen wir davon.

Als Kind schon spielen wir das Spiel mit dem schwarzen Mann,

hat er uns doch nie was Böses getan,

sind wir es gewohnt diskriminierende Spiele zu spielen,

uns in Missachtung zu üben um mit seelischer Vernichtung zu zielen.

Und ich?

Ich sitze da und schreibe einen Text über Wunder.

Ist es ein Wunder dass Menschen existiern oder dass die einen die anderen integrien, weil sie sich dazu beschlossen haben, andere Menschen auch zu akzeptieren?

Ist es ein Wunder dass noch etwas Mächtigeres existiert,

dass neben Gott noch Allah die Welt regiert?

Kann ich es ein Wunder nennen oder muss ich hier Schwarzes von Weißem trennen?

Weil beides kann doch nicht zusamm’ bestehen,

durchs vermischen

würde dass eine oder andere verloren gehen.

Und ich weiß, bist du Mensch hast du nur das Beste im Sinn.

Hitler war nicht nur schlecht,

dass mit denn Juden war vielleicht ungerecht

aber er hat auch Gutes getan!

Was sind schon zich tausend Menschen

gegen ne’ Autobahn?

Ist es ein Wunder dass Leute an Fettsucht sterben weil es ihnen zu gut geht

oder spiegelt Essen das Stückchen Glück weil es ihnen an Mut fehlt?

Die einen haben entschieden zu wenig die andern zu viel,

Menschen sind fähig zu helfen

aber was wenn keiner will?

Wir strafen Kinder mit falschen Werten

wollen gute Seelen fürs Leben abhärten.

Denn anstatt auf unsre Kinder aufzupassen,

überlassen wir sie sich selbst.

Denn wenn du fällst bekommst du Hilfe,

versprichst du dich nur anzupassen.

Also sind wir gelassen

da diese verhassten

Menschenmassen

verlorene gerne bei Händen fassen.

Und bist du  jung, orientierungslos und beeinflussbar,

nennen dich Politiker ein Goldexemplar.

Ihr Plan ist es Kindern mit rosaroten Brillen blaue Rahmen zu verpassen.

Ihnen Positives auszutreiben um Platz für Negatives zu schaffen.

Es sind einfach zu viele Menschen die heutzutage Randale entfachen.

Doch politisch gesehn,

nennt man das Ansehn erregen.

Und Eltern werden stolz,

stolz auf ihr Kind

da sie nicht sehen,

das in so manchen Parteien

Moral und Anstand am Mensch verloren gehen.

 

Und ich frage mich was passiert?

Was passiert,

wenn Moral und Werte durch Zucht und Härte ersetzt werden und wir Kinder schon durch Erziehung verderben?

 

wenn Leid und Fröhlichkeit  sich gegenüberstehen,

blau eine dominierende Farbe wird,

wie weit muss ich dann noch gehen um was Gutes zu erreichen?

Mir hat man immer gesagt ich muss über Leichen gehen um mich auszuzeichnen.

Das eine könne ohne das andere nicht bestehen

und ich solle nicht einsehen nur Ansehen anstreben und Recht geben dem Rechtsleben.

Was aber wenn blau nicht meine Farbe ist?

Und Farbenmischmasch das wahre für mich ist.

Anderen helfen sei schön und gut aber komm zuerst einmal selbst zum Zug bevor dich andre interessieren…

mit diesen Vorsätzen wollen sie regiern?

Deshalb kämpfe ich gegen die Ungerechtigkeit im Leben.

Will was bewegen,

will euch animieren es selbst zu probieren.

Also hebt eure Hand

und kämpft für ein Land,

dass euch noch was wert ist.

Und auch wenn du

Rassist bist,

vergiss nicht

das du Mensch bist

und irren menschlich ist.

 

Also lasst uns Probleme in Worte formulieren

Länder und Systeme umstrukturten:

Für ein sauberes Land?

Mann seit ihr Politiker sprachgewandt.

Und ich frag mich, wie viel Wortmist es gilt zu verschmerzen bei Aussagen wie

trägt Heimat im Herzen !

Ich glaub mich nicht erinnern zu können, dass ihr bestimmt wer wo an nem’ daheim gewinnt.

Mehr Mut für unser Blut !

Naja, ich weiß nicht wie gebildet ihr seid aber ich glaub mehr Blutgruppen als

A+ A-    B+ B-  AB+ AB-  0 POSITIV 0 NEGATIV

gibt es nicht oder irr ich mich?

Soziale Sicherheit für unsre Leut !

Wohin darf ich mich noch stellen,

denn ihr sondert Menschen ab.

Nach was soll ich noch streben damit ich die Chance dazu hab,

in euerm Land zu leben?

 

Daham statt Islam !

Wie primitiv können Menschen noch sinken?

Ich glaube würde Noah noch leben

und würde es tatsächlich eine Sinnflut geben,

würdet ihr ertrinken!

 

Wir glauben an unsere Jugend !

Schön das ihr überhaupt noch an was glaubt.

Mir kommt es ja so vor als wärt ihr mit euch selbst nicht zufrieden,

habt Probleme wie Haider mit euren echten Gefühlen.

Darum genießt ihrs’ direkt auf das Elend zu schauen.

Es hilft auf ne’ Weise euer Ego aufzubauen.

Eure Ansichten und Argumente gehören verboten.

Ihr sagt, Ausländer seien „ungebildet, Störfaktoren und alles Idioten“.

 

Aber ein Idiot zu sein hat nichts damit zu tun aus welchem Land man kommt.

Nicht das ihr mich jetzt falsch versteht,

ein Idiot kann jeder sein, wie ihr an EUCH selber seht!

Und ich weiß ja nicht wies’ euch damit geht,

aber ich…

 

…Ich hab die Ungerechtigkeit satt, die unser Land zum Beigeschmack hat.

 Also sitz ich da.

Ich sitze da und schreibe eine Text über Wunder.

Mit der Hoffnung,  dass uns doch bald eines begegnen mag!

Raphaela Konzett

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hard
  • hardcover: Ein Text über Ungerechtigkeit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen