Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Landespolitik ist gegen die Freigabe von Cannabis für den Freizeitkonsum

ÖVP-Klubobmann Roland Frühstück und SPÖ-Landeschef Martin Staudinger sind gegen die freigabe von Cannabis für den Freizeitgebrauch.
ÖVP-Klubobmann Roland Frühstück und SPÖ-Landeschef Martin Staudinger sind gegen die freigabe von Cannabis für den Freizeitgebrauch. ©Foto Lerch; VOL.AT/Mayer
Der Psychiater und Suchtforscher Reinhard Haller sieht in Kokain die kommende Volksdroge, und an einer Cannabis-Legalisierung werde in der Zukunft wohl kein Weg vorbeiführen.
Vorarlberger Suchtbericht 2018
Haller: Kokain wird Volksdroge

Haller, der den Vorarlberger Suchtbericht 2018 als Drogenbeauftragter des Landes gemeinsam mit einem Forscherteam verfasst hat, stellte eine starke Zunahme beim Kokain-Konsum fest. Im Rückgang begriffen sei der Heroin-Missbrauch, Heroin werde inzwischen als “Loser-Droge” gesehen.

Trend zu Cannabis-Legalisierung

Beim Thema Cannabis stelle sich angesichts der weltweiten Akzeptanz die Frage, wie man in Zukunft damit umgehen wolle. Derzeit werde beim Cannabis ja geradezu eine Mystifizierung betrieben, so Haller. “Es hat eine gewisse Heilwirkung, sie wird aber maßlos überschätzt”, befand der Experte.

In der internationalen Politik ist ein Trend erkennbar, nach welchem gegenüber legalen Drogen eine repressivere Haltung eingenommen, hingegen den bislang illegalen Suchtmitteln mit zunehmender Liberalität bis hin zur völligen Legalisierung (Cannabis) begegnet wird, erklärt Haller. Gesetzliche Maßnahmen seien aber immer nur als Regulierungsversuche zu betrachten, sie können laut Haller niemals zu Lösungen des so komplexen Suchtproblems führen.

ÖVP-Klubobmann zum Thema Cannabis-Legalisierung

Kinz und Staudinger gegen Leaglisierung

Dr. Hubert Kinz, Landtagsabgeordneter FPÖ: „Wir erachten die aktuelle Gesetzeslage in Österreich in Bezug auf den Umgang mit psychotropen Substanzen für richtig und können uns nicht für eine Änderung hin zu einer Legalisierung von Cannabis für den Freizeitkonsum erwärmen.“

Martin Staudinger, Landesparteivorsitzender SPÖ: „Die Verwendung von Cannabis zu medizinischen Zwecken erachte ich für sinnvoll. Einer vollkommenen Freigabe von Cannabis für den Freizeitkonsum stehe ich jedoch skeptisch gegenüber. Ich werde die Entwicklung in Luxemburg beobachten. Ich selbst habe übrigens noch nie in meinem Leben gekifft.“

Anzeigen Suchtmittelgesetz in Vorarlberg

Drogenverstöße
Drogenverstöße ©VLK

O-Töne zum Suchtbericht 2018:

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Landespolitik ist gegen die Freigabe von Cannabis für den Freizeitkonsum
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen