Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Halbzeit beim Projekt „Ausbau Hochwasserschutz Hoferbach“

Für den Hochwasserschutz am Hoferbach wird eine massive Einfeld-Stahlbeton-Balkensperre mit einer Spannweite von 36 Metern errichtet. Die erste Flügelmauer der Sperre ist fertiggestellt.
Für den Hochwasserschutz am Hoferbach wird eine massive Einfeld-Stahlbeton-Balkensperre mit einer Spannweite von 36 Metern errichtet. Die erste Flügelmauer der Sperre ist fertiggestellt. ©Schallert
Lochau. Im Bereich Althofenweg und Landesberufsschule für das Gastgewerbe wird im Rahmen des Hochwasserschutzes am Hoferbach eine Einfeld-Stahlbeton-Balkensperre errichtet. Die erste Flügelmauer der Sperre ist fertiggestellt.
Errichtung einer Einfeld-Stahlbeton-Balkensperre am Hoferbach

Bei Starkregenereignissen kam es in der Vergangenheit hier am Unterlauf des stark geschiebeführenden Hoferbaches immer wieder zu Auflandungen im Bachbett. Überflutungen und Hangrutschungen, im Besonderen jedoch Verklausungen bei der Stockacherbrücke an der alten Eichenberger Straße sowie bei der Eichenberger Straßenbrücke in Hofen (L 11) waren die Folgen. Schutz- und Regulierungswasserbauten sollen im Hochwasserfall gewährleisten, dass das Wasser schadlos abgeleitet werden kann.

Balkensperre inklusive Geschiebeauffangraum

Derzeit beschäftigt sich der Forsttechnische Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung im Bereich des Schluchtenausgangs bei der Berufsschule für das Gastgewerbe mit der Errichtung einer massiven Einfeld-Stahlbeton-Balkensperre mit einer Spannweite von 36 Metern, dies im Vorfeld eines neuen Geschiebeauffangbeckens mit einem Fassungsvermögen von rund 10.000 Kubikmetern. Die Flügelmauern der Sperre sind in die Böschungen eingebunden und werden als Sichtschutz mit Aushubmaterial angeschüttet. Als Vorfeld- und Kolksicherung erfolgt die Ausführung einer Blocksteinrampe in Beton mit einer entsprechenden Fundierung. Der gesamte Sperrbereich wird fischdurchgängig ausgeführt.

Weiters wird als Vorsperre ein Sohlgurt aus Grobsteinschlichtung in Beton verlegt. Talseits der Sperre wird eine beidseitige Ufersicherung in Form einer Grobsteinschlichtung errichtet, dazu weitere vier Bauwerke aus Grobsteinschlichtung als Sohlgurte. Angelegt wird linksufrig auch eine rund 80 Meter lange Zufahrt für die spätere Räumung des Geschiebeauffangraumes.

Rund 700.000 Euro für den Hochwasserschutz

Abgeschlossen werden die Arbeiten im Sommer 2019. Die Baukosten für diesen umfassenden ministeriell genehmigten Hochwasserschutz belaufen sich auf rund 700.000 Euro netto. Den Großteil der Kosten übernehmen Bund und Land, die Gemeinde Lochau ist mit drei Prozent an den Gesamtkosten beteiligt.

Durch diesen Geschieberückhalt bergseits von Schloss Hofen können großflächige Überflutungen entlang der Hofer Straße bis hinunter zum Wirtschaftshof und der Wohnanlage Hoferfeld und weiter ins gesamte Siedlungsgebiet rund um die Toni-Russ-Straße minimiert und verhindert werden.

Mehr Informationen über diesen Pfänderbach

Seinen Ursprung hat der Hoferbach direkt unterhalb des Fürberges (1044 m). Der mäßig steile Oberlaufbereich gliedert sich in zwei Hauptäste, wobei der rechte Seitenast ein etwas größeres Einzugsgebiet aufweist. Im Bereich der Parzelle Ebnet vereinigen sich die beiden Gräben und der Bach verläuft zum Teil tief eingeschnitten in dem umgebenden Waldgelände. Die Einhänge sind größtenteils vernässt und rutschungsanfällig. Der Bach überwindet Steilstufen, die von Nagelfluhbänken gebildet werden.

Bei der Stockacherbrücke an der alten Eichenberger Straße sind der Hoferbach und der Hirschgrabenbach, ein rechtsufriger Zubringer des Lochauer Baches, nur rund 50 Meter durch einen Geländerücken voneinander getrennt. Hier könnte das abfließende Wasser bei einer anzunehmenden Brückenverklausung über die alte Eichenberger Straße in den Hirschgrabenbach gelangen und das Katastrophenpotential des Lochauer Baches selbst wesentlich erhöhen.

Noch vor dem Schluchtenausgang beim Schloss Hofen verflacht sich dann der Hoferbach, nimmt in weiterer Folge seinen Lauf auf seinem flachen Schwemmkegel und mündet schließlich in den Ruggbach.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lochau
  • Halbzeit beim Projekt „Ausbau Hochwasserschutz Hoferbach“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen