Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gut gekämpft, aber doch verloren

©Verein
Nach einer kämpferischen Leistung mussten sich die Damen des HC Sparkasse BW Feldkirch in Graz mit 28:24 geschlagen geben.

Ohne Mlinko, Lunardon, Mayer und Neuzugang Bohle angereist, taten sich die Feldkircherinnen von Anfang an schwer. In der Abwehr fehlte die nötige Aggressivität und im Angriff scheiterte man einmal mehr an der Chancenauswertung. Immer wieder fanden sich Seipelt und Co. allein vor dem Tor und fanden einfach das Netz nicht. Zur Halbzeit stand es schon 18:10.

In der zweiten Halbzeit konnte der Abstand anfangs gut gehalten werden, ehe man mit ganzen 10 Toren ins Hintertreffen geriet. Nach einem Timeout in der 51. Minute mobilisierten die Montfortstädterinnen noch einmal all ihre Kräfte. Mit viel Tempo und Aggressivität konnte man sich bis zum Ende auf vier Tore herankämpfen und verlor 28:24.

Fazit: Die Chancenauswertung bricht Feldkirch seit fünf Spielen das Genick. Dennoch können aus den letzten 10-20 Minuten positive Dinge mitgenommen werden – so wollen die Damen im nächsten Spiel 60 Minuten lang auftreten.

Kader & Tore: Bartek, Venicz; Seipelt 6/2, Schneider 4/1, Willi 3, Hofmann 3, Jegenyes 2, Schmidle 2, Kieber 2, Nosch 2, Scheidbach, Stütler, Knestel.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Feldkirch
  • Gut gekämpft, aber doch verloren
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen