AA

Neue Erkenntnis über den Gesundheitszustand von Prinz Friso

Großer Andrang bei der PK am Samstag in Lech.
Großer Andrang bei der PK am Samstag in Lech. ©VOL.AT/Pascal Pletsch
Der niederländische Prinz Johan Friso ringt mit dem Tod. Der Zustand des zweiten Sohns der niederländischen Königin Beatrix war einen Tag nach seinem schweren Lawinenunfall unverändert, wie das Königshaus in Den Haag am Samstag mitteilte.
"Ganz Lech hofft für den Prinzen"
Beatrix, Mabel verlassen Klinik
Bgm. Muxel zur aktuellen Lage
Bilder aus Lech vom Freitag
Bilder von Prinz Johan Friso
Der Einsatzleiter im Interview
Der Prinz ohne Thronfolgerecht
Die PK am Samstag in Lech
Großes Medieninteresse in Lech
Holländische Medien in Lech
Interview mit Pia Herbst
Königin Beatrix reist ab
Leben in Lech geht gewohnten Gang
Nach 15 Min. sinken Chancen rapide
PK am Samstag Nachmittag in Lech
Prinz Friso bleibt im Koma
Prinz Friso in Lebensgefahr
So verlief das Lawinen-Drama
VN-Exklusiv: Der Unglücksort

Er ist noch nicht außer Lebensgefahr, hat die Nacht aber ruhig und stabil verbracht. Spezialisten betreuen den 43 Jahre alten Prinzen auf der Intensivstation der Uniklinik Innsbruck.

Am Samstag hat der Leiter des Rettungsteams gesagt, dass der Fürst unter etwa 40 Zentimeter Schnee gelegen hat. Holländische Medien berichten, dass Friso kein Schädel-Hirn-Trauma hatte,  und dass er keine inneren Verletzungen davon getragen hat. Problematisch sei allerdings der Sauerstoffmangel.

Die Ärzte können laut Mitteilung des Königshauses erst in einigen Tagen eine Prognose über die Entwicklung seines Gesundheitszustandes abgeben. Bei einer Pressekonferenz von Vertretern der Gemeinde Lech gab es am Samstag zum Gesundheitszustand des Prinzen keine Auskunft.

20 Minuten unter Schnee

Friso, Vater von zwei Kindern und jüngerer Bruder von Kronzprinz Willem-Alexander, war Freitagmittag beim Skifahren in Lech am Arlberg in Westösterreich von einer Lawine verschüttet worden. Er lag etwa 20 Minuten unter dem Schnee, bevor er gefunden und wiederbelebt wurde.

Königin Beatrix und die Frau des Verunglückten, Mabel, fuhren am Samstagvormittag erneut von Lech nach Innsbruck. Die beiden dunkel gekleideten Frauen hielten sich bei ihrem Besuch im Krankenhaus an der Hand und wirkten sehr bedrückt.

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lech
  • Neue Erkenntnis über den Gesundheitszustand von Prinz Friso
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen