Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Große Vorfreude auf Weihnachten

Jason Durell zeigt stolz seinen selbst gebastelten Adventkalender.
Jason Durell zeigt stolz seinen selbst gebastelten Adventkalender. ©Emir T. Uysal
Ein Blickfang für jedes Wohnzimmer: Adventkalender aus Kleiderbügeln.
Adventkalender aus Kleiderbügel

Feldkirch. (etu) Morgen in einem Monat ist Weihnachten. Neben dem bunt geschmückten Christbaum und dem Adventkranz mit den vier Kerzen zählt der Adventkalender zum weihnachtlichen Repertoire in jedem Haushalt. Seit dem 19. Jahrhundert ist er Teil des Brauchtums in der Weihnachtszeit. Es gibt ihn in verschiedensten Formen und Designs. Ob mit Schokolade, Bargeld, Spielfiguren, Überraschungseiern oder gesunden Snacks wie Nüssen und Mandarinen gefüllt – in jedem Fall zeigt er die noch verbleibenden Tage bis Weihnachten an. Der Ursprung stammt aus einer lutherischen Sitte Deutschlands – heute wird der Adventkalender in christlich geprägten Ländern zur Vorbereitung auf das Fest der Geburt Jesu Christi verwendet. Zunächst war der Weihnachtskalender vor allem Zählhilfe und Zeitmesser. Der erste selbst gebastelte stammt vermutlich aus dem Jahr 1851 – in erster Form aus dem protestantischen Umfeld.
Ein Adventkalender aus Kleiderbügeln ist mal etwas ganz anderes, meint Kinderreporter Jason Durell. Er zeigt dir heute, wie du mit einfachen Mitteln einen günstigen und bemerkenswerten Kalender bastelst.

Das brauchst du:
ca. 9 Metallkleiderbügel
Basteldraht aus Metall
Lichterkette mit Batterie
Weihnachtliche Motive
24 Stück C7-Kuverts
Holzwäscheklammern
Silberkugeln

Und so geht’s:

  • Zunächst legst du die Kleiderbügel auf den Boden auf und formst so eine Metall-Tanne. Jetzt kannst du in etwa abschätzen, wie viele Kleiderbügel du benötigst, je nachdem wie groß dein Kalender sein soll.
  • Verbinde mit dem Haken die Bügel und befestige die Ecken und Enden mit einem Basteldraht aus dünnem Metall.
  • Nun kommt die Lichterkette zum Einsatz: Wickle das Leuchtband um die Kleiderbügel, sodass der Batterieadapter unten in der Mitte platziert ist – diesen befestigst du ebenfalls mit etwas Basteldraht.
  • Jetzt kommt die kreative Arbeit. Male, bastle und forme weihnachtliche Motive wie einen Tannenbaum, Schneemänner, Lebkuchenfiguren, den Nikolaus oder das Christkind. Du kannst sie natürlich auch in Schwarz-Weiß ausdrucken, wenn du etwas Zeit sparen möchtest. Achte beim Ausschneiden darauf, dass bei jedem Bild etwas weiße Kontur (Rand) übrig bleibt.
  • Am Computer oder auf dem Papier kannst du nun mit verschiedensten Schriftarten eine Zahlenreihe von eins bis 24 gestalten. Drucke die Zahlen mit einem schwarzen Hintergrund aus. Schneide alle in einer rechteckigen Form aus.
  • Jetzt kannst du die C7-Kuverts und die Zahlen mit einem Locher perforieren.
  • Mit kleinen Silberkugeln verbindest du Zahlen und Kuverts miteinander und platzierst sie in regelmäßigen Abständen auf dem Kalender.
  • Zum Schluss kannst du jedes einzelne Kuvert mit schönen Dingen befüllen. Kleine Briefe, Botschaften, Gedichte, Schokolade oder Zeichnungen machen deinen Adventkalender einzigartig und unvergesslich. Viel Spaß beim Nachbasteln.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Große Vorfreude auf Weihnachten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen