Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Großeinsatz in Götzis: Galvanik-Werk in Flammen

Mittlerweile haben die Einsatzkräfte den Brand unter Kontrolle.
Mittlerweile haben die Einsatzkräfte den Brand unter Kontrolle. ©VOL.AT/Rauch
Großeinsatz der Vorarlberger Feuerwehren: Um 3.30 Uhr in der Nacht auf Donnerstag wurden die Einsatzkräfte zu einem Großbrand in einem Galvanik-Werk in Götzis gerufen.
Großeinsatz in Götzis
NEU
Feuerwehrgroßeinsatz in Götzis
NEU

Zahlreiche Feuerwehren aus der ganzen Umgebung sind mit mehr 200 Einsatzkräften in Götzis im Einsatz. Das Rote Kreuz ist mit 20 Sanitätern und zwei Notärzten vor Ort.

Nach ersten Erkenntnissen geriet das Hochregallager der Beiser GmbH in Götzis in der Nacht zu Donnerstag aus bislang unbekannter Ursache in Brand. Beim Eintreffen der Feuerwehren brannte das Gebäude, in dem teilweiseise giftige Chemikalien gelagert wurden in Vollbrand.

Der Großbrand ist laut Informationen der Einsatzleitung mittlerweile grundsätzlich unter Kontrolle. Kleinere Brandnester werden allerdings noch bekämpft. Vom Umweltinstitut wurden indes chemische Messungen durchgeführt, die die Luft- und Wassergüte betreffen. Dabei konnten keine Verunreinigungen festgestellt werden, es besteht also weiterhin keine Gefahr für die Bevölkerung.

Mit einer Geruchsbelästigung ist allerdings nach wie vor zu rechnen, weshalb von den Einsatzkräften weiterhin empfohlen wird, im betroffenen Gebiet von Götzis Kommingen, Mäder und Koblach Neuburg Fenster und Türen geschlossen zu halten. Der Schulbesuch oder auch der Weg in die Arbeit sind möglich.

Einsatzleiter Rainer Büsel

Liveblog

(red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Götzis
  • Großeinsatz in Götzis: Galvanik-Werk in Flammen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen