AA

Großer Schlager zum Auftakt

Mit einem Schlager startet am Dienstag die T-Mobile Fußball-Bundesliga in die neue Saison. Im Schwarzenegger Stadion treffen mit Vizemeister GAK und dem aufgerüsteten Red Bull Salzburg zwei Titelanwärter aufeinander.

Im Duell der Roten Teufel mit den Roten Bullen wird mit viel Spannung der erste Auftritt von Schopp, Lokvenc, Carboni und Co. erwartet. 14 neue Spieler hat Salzburg-Trainer Kurt Jara verpflichten dürfen, nun wartet gleich zum Start die erste volle Bewährungsprobe auf die neu formierte Elf. “Wir freuen uns alle, dass es endlich los geht. In der Vorbereitung hat man teilweise gesehen, dass da eine Mannschaft heranwächst, die in der Defensive gut organisiert ist und in der Offensive attraktiven Fußball spielt. Aber man weiß nicht, wo man steht. Nach dem GAK-Spiel wissen wir mehr”, meinte Jara vor seiner Rückkehr in die T-Mobile Bundesliga nach fast vier Jahren in Deutschland. Die Erwartungen an ihn und sein Team sind sehr groß, dass der Motor aber nicht von Beginn weg auf Hochtouren läuft, kalkuliert er ein. “Wir werden noch einige Spiele benötigen, bis wir in Top-Verfassung sind. Aber wir wollen schon zeigen, wozu wir fähig sind.”

GAK-Trainer Walter Schachner drängt die Gäste in die Favoritenrolle. “Es wird um einiges schwieriger, aber verloren ist noch lange nichts. Man muss realistisch genug sein”, erklärte Schachner, der wegen des Abgangs von Abwehrchef Tokic zum Konkurrenten Austria Magna wenige Tage vor Saisonstart erbost war. Doch Tokic kann der Austria wegen der Kündigungsfrist vielleicht erst ab 4. August helfen. Es sei denn, die Austria überweist statt der festgeschriebenen Ablösesumme von 650.000 Euro eine Million nach Graz. Ein möglicher Abgang eines zweiten Leistungsträgers ist dagegen nicht zu Stande gekommen. Mittelfeldspieler Aufhauser muss seine England-Ambitionen zumindest vorerst aufschieben.

Link zum Thema:
Bundesliga.at
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Großer Schlager zum Auftakt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.