AA

Griechenland: Grexit für Bankökonomen immer wahrscheinlicher

Der Grexit werde immer wahrscheinlicher, meinen Bankenökonomen.
Der Grexit werde immer wahrscheinlicher, meinen Bankenökonomen. ©EPA
Die Wahrscheinlichkeit für ein Ausscheiden Griechenlands aus der Eurzone sei nach dem "Nein" beim griechischen Referendum am Sonntag auf über 50 Prozent gestiegen, sagt der Chefanalysten der Raiffeisenbank Bank International (RBI), Peter Brezinschek. Weitere Bankenökonomen schließen sich an. Das "Basisszenario" sei nun, dass Griechenland die Währungsunion via einer Parallelwährung verlässt.

Der Tag nach dem Referendum: ZUM LIVETICKER

“Griechenland kann nicht mehr weiterwursteln”

“Ich glaube gar nicht, dass es der Wille der Regierung Tsipras ist im Euro zu bleiben”, sagte Brezinschek am Montag im APA-Gespräch. Die griechische Bevölkerung hat sich in Umfragen bisher aber klar für die Beibehaltung des Euros ausgesprochen.

Der Versuch mit Zugeständnissen an Griechenland “den Euro zu beruhigen”, sei “ein Schuss, der nach hinten losgeht”, betonte der Bankökonom. Konzessionen an Hellas würden Länder wie Portugal und Spanien motivieren, einen ähnlichen Weg zu gehen. “Griechenland kann nicht mehr weiterwursteln, wie in den vergangen Jahrzehnten”.

Schuldenschnitt außerhalb Eurozone “am zielführendsten”

Am zielführendsten für das Land wäre ein Schuldenschnitt außerhalb der Eurozone, und ein Verbleib in der Europäischen Union inklusive Reformen in Griechenland und Investitionsprogramm.

Eine Einigung mit den Geldgebern müsste laut dem Bankanalysten schnell stattfinden. “Griechenland läuft die Zeit davon, weil sie keine Zahlungsmittel mehr haben.” Der Euro-Rettungsschirm ESM sei aber nicht “nicht so schnell aktivierbar.”

Auch weitere Bankenökonomen sehen schwarz für Griechenland

Nach dem überraschend deutlichen Nein beim Referendum ist auch für die Commerzbank ein Austritt Griechenlands aus der Währungsunion das wahrscheinlichste Szenario. “Die schwindende Liquidität der Banken und die leeren öffentlichen Kassen dürften die Regierung wohl bald zwingen, eine eigene Währung einzuführen”, wird Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer von Reuters zitiert.

Auch die deutsche Deka-Bank sieht tendenziell schwarz für Griechenland: “Nachdem nun einfach die Zeit immer knapper wird, schätzen wir die Grexit-Wahrscheinlichkeit zum ersten Mal etwas höher ein als den dauerhaften Verbleib Griechenlands im Euro”, so Deka-Chefvolkswirt Ulrich Kater in einer Kurzanalyse.

Erste-Analyst rechnet mit Gutscheinen als Parallelgeld

Der Chefvolkswirt des Erste Asset Managements, Gerhard Winzer, rechnet nach dem Referendum in Griechenland fix mit der Einführung einer Parallelwährung. Die Regierung werde ihre Ausgaben bald mit Gutscheinen bestreiten. “Das ist dann de facto eine Parallelwährung zum Euro, die aber ziemlich rasch an Wert verlieren wird, wenn sie nicht im Verhältnis 1:1 in Euro getauscht werden kann”, so Winzer.Griechenland habe sich “de facto gestern von der Eurozone verabschiedet”, erklärte Winzer in einem Analystenkommentar am Montag zum Referendum am Vortag. Formal werde Griechenland aber auf absehbare Zeit Teil der Eurozone bleiben.Ausweglos ist die Lage für Winzer aber noch nicht. “Wenn die Gläubiger und Griechenland guten Willens sind, kann ein Kompromiss zwischen Reform und Hilfe gefunden werden.” Unmittelbar sei eine Entscheidung nötig, ob die Euro-Staaten Garantien für griechische Staatsanleihen übernehmen, damit die EZB weiter Notkredite vergeben kann.

“Maßvolle Marktreaktion Rücktritt Varoufakis’ geschuldet”

Für die Bank-Austria-Chefanalystin Monika Rosen ist die heutige Marktreaktion auf das griechische Referendum “sehr maßvoll” und dem Rücktritt des griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis geschuldet. Varoufakis mache den Weg frei, dass sei nicht unklug, damit es nicht an seiner Person hänge. Für Rosen sind die “Chancen auf eine Lösung eher gestiegen”. Der Markt beginne aber bereits über andere Dinge nachzudenken, etwa über die Aktienmarkt-Korrektur in China, die Iran-Gespräche in Wien oder die Quartalszahlen der US-Unternehmen.

Verluste, aber keine Panik an den Börsen

Europas Börsen haben am Montagvormittag deutliche, aber keine dramatischen Verluste eingefahren. Der Eurozonen-Leitindex Euro-Stoxx-50 sank um 1,3 Prozent. Der DAX büßte 0,9 Prozent an Wert ein. Auch in Wien wurden Verluste verzeichnet. Der ATX gab um 1,3 Prozent nach. (APA/red)

[liveticker name=”griechenland-referendum”]

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Griechenland: Grexit für Bankökonomen immer wahrscheinlicher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen