Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Grenzenlose Freiheit

Grenzenlose Freiheit erfliegen die Mitglieder des GSFV Schnifis
Grenzenlose Freiheit erfliegen die Mitglieder des GSFV Schnifis ©Beate Reutz
GSFV Schnifis, Bildimpressionen

1. Gleitschirmfliegerverein trägt wesentlich zur Erhaltung des Fluggebietes Schnifis bei.

Schnifis. Erstaunt wenden alle die Blicke gen Himmel, wenn im malerischen Dörfchen Schnifis die ersten Thermikwölkchen am Himmel zu sehen sind. Großen Andrang verspürt die Schnifisberg-Bahn, vollgepackt mit riesigen Rucksäcken fährt Gondel für Gondel dem Hensler zu und oben angekommen signalisieren die Passagiere nur eines: “Unter den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein”.
Seit einem Vierteljahrhundert prägt Schnifis dank des 1. Vorarlberger Gleitschirmfliegervereines (GSFV) und der dort ansässigen Flugschule “flight connection arlberg” (fca) das Bild des Paragleitermekkas, Jahr für Jahr tummeln sich unendlich viele Gleitschirmpiloten in Schnifis, um ihrer Leidenschaft des Fliegens nachzugehen.
Doch die Idylle trügt, zu Gründungszeiten des 1. GSFV Vorarlbergs sah die Fliegerwelt noch ganz anders aus.
“Gerade zu Beginn dieses Booms war es sehr schwierig, entsprechende Wiesen für die Start- und Landebewilligung zu benutzen. Aus diesem Grunde haben sich 1986 knapp zehn aktive Piloten entschlossen, den Ersten Gleitschirmfliegerverein Schnifis zu gründen, um als Verein erfolgreich Verhandlungen mit den betroffenen Bauern und der Gemeinde zur Nutzung entsprechender Flächen zu führen”, berichtet Wolfgang Natter, Gründungsmitglied, erster Obmann des Vereines und seit drei Jahren wiederum Obmann des GSFVs, und betont: “dass sich dieses sehr gute Verhältnis mit gegenseitigem Respekt für Landwirtschaft und Flugsport auszahlt.”
Mit aufkommendem Interesse an dieser jungen Sportart wuchs auch die Mitgliederanzahl des GSFV sehr rasant. Heute darf der Schnifner Verein 84 Aktivmitglieder, 8 Ehrenmitglieder und 9 Passivmitglieder zählen.
Der Club zeichnet sich durch sehr aktive Vereinsarbeit aus. “Lag der Altersdurchschnitt der Flieger vor einigen Jahren noch bei zirka 35 bis 45 Jahren, so sind heute sehr viele junge und insbesondere aktive Flieger zu finden. Diverse Clubangebote wie Nutzung des Übungshanges mit eigener Vereinshütte, Nutzung der Start- und Landeplätze in Schnifis, Erste Hilfe Kurse, Trainingsmöglichkeiten mit erfahrenen Piloten und Weiterbildungskurse bei diversen Clubabenden ermöglichen auch jungen Fliegern basierend auf den Erfahrungen der “älteren” Piloten einen sicheren Umgang mit den diversen Gleitschirmen”, so Natter, einer der Piloten der ersten Stunde.

Veranstaltungshinweis

Mit dem “Frühlingsspektakel” wird am kommenden Ostermontag die Fliegersaison eröffnet:
Montag, 5.4.2010, ab 10.00 Uhr Sportplatz in Schnifis (Ausweichtermin, 11.4.10)
Supergünstige Tandemflüge sind ab 27.3. unter www.fca.at oder 05524 8439 buchbar.
Die Besucher erwarten spektakuläre Flugshows, Flitzerflieger, Kinderschminken, Hüpfburg, Testmöglichkeiten diverser Schirmhersteller.

Info:
1. Vorarlberger Gleitschirmfliegerverein (GSFV)
Obmann: Natter Wolfgang
6822 Düns , Hnr. 46
Tel: +43-680-1127345

www.abwindzentrierer.at
www.fca.at

Kosten: 35 €
Einmalig: 50€ Eintrittsgebühr

• freie Benutzung der Start und Landeplätze
• Kontakt zu erfahrenen Piloten
• Rundum Erhalt und Pflege des Fluggebietes Schnifis
• Weiterbildung
• Clubausflüge

Gründungsjahr 1986
1. Obmann: Natter Wolfgang

Umfrage:

Was war deine Motivation, dem GSFV beizutreten?

Klaus Ritter, 44 Jahre, Chemiker, St. Anton i.M.
Ich absolvierte die Flugschule und wollte danach aktiv Kontakt zu erfahrenen Piloten suchen, um dann auch noch im Turbotempo dazuzulernen. Die Mitgliedschaft im GSFV ermöglicht mir mehr als nur im Übungsgelände zu fliegen, man kann hier zwingend auf die erfahrenen Piloten bauen. Ohne den GSFV könnte das Fluggebiet Schnifis nicht existieren. Ich bin dankbar und froh, durch meine Mitgliedschaft zum Erhalt dieses Gebietes beizutragen.

Andrea Tiefenthaler, 49 Jahre, FCA-Miteigentümerin, Frastanz
Der Paragleitersport ist ein Einzelsport, durch die Mitgliedschaft beim GSFV profitieren vor allem die neuen Piloten, die auf den Erfahrungen der “alten” Piloten bauen können. Nachdem ich mit dem Paragleiten begonnen hatte, kam mir diese Unterstützung sehr zugute. Ich sehe auch den Vorteil in der mit dem Mitgliedsbeitrag bezahlten Start- und Landekarte, die es mir ermöglicht, das Fluggebiet Schnifis zu nutzen.

Martin Lemmerer, 38 Jahre, Angestellter, Thüringen
Die im Mitgliedsbeitrag inkludierte Start- und Landekarte sowie die organisierten Flugtage, der Clubausflug und diverse Veranstaltungen wie Streckenflugtage, Erste Hilfe Kurse und Vorträge motivierten mich zum Beitritt beim GSFV. Trotzdem, dass das Paragleiten eine Einzelsportart ist, kann man mit Hilfe unseres GSFV von einem Team profitieren. Dass dieser Teamgedanke besteht, bestätigt jährlich die ausgezeichnete Zusammenarbeit der Mitglieder bei der Großveranstaltung “Frühlingsspektakel” am Ostermontag.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Grenzenlose Freiheit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen